Schon seit Jahren zeigt Google in den SERPs nicht mehr nur organische Ergebnisse oder Werbung an. Stattdessen kommen laufend neue Formate dazu. Bei einem dieser Formate handelt es sich um die Featured Snippets, die vor gut einem Jahr in Deutschland und anderen europäischen Ländern eingeführt wurden. Die Featured Snippets sollen Nutzern eine direkte Antwort auf ihre Fragen geben und werden noch vor den organischen Suchergebnissen angezeigt – Klickraten von 30-50 Prozent sind hier keine Seltenheit. Kaufen kann man diese Content-Boxen zwar nicht, aber man kann Maßnahmen ergreifen, damit sie angezeigt werden. Zusammen mit Matthäus Michalik habe ich für die 48. Ausgabe des t3n-Magazins einige Tipps zusammengefasst, wie Unternehmen ihre Chance auf ein Featured Snippet steigern können. Im Folgenden habe ich die wichtigsten Informationen zusammengefasst:
 
Während ausformulierte Fragen oder informationale Suchanfragen für Google Adwords eher selten infrage kommen – meist fehlt schlicht und einfach der transaktionale Bezug, zum Beispiel die Kaufabsicht –, ist diese Art der Suchanfrage optimal für Featured Snippets. Somit wird Unternehmen eine tolle Möglichkeit geboten, um bei informationalen Suchanfragen an erster Stelle zu stehen. Das Besondere hierbei ist, dass auch kleinere Unternehmen eine gute Chance haben, in der Antwortbox zu erscheinen – denn hierfür ist kein absolutes Top-Ranking notwendig. Da nicht nur solche Seiten für die Snippets ausgewählt werden, die auf der ersten Position der organischen Suche landen, können auch weiter hinten platzierte Seiten in die Featured Snippets gelangen.

Google entscheidet programmatisch

Ein Algorithmus entscheidet darüber, wann und ob ein Featured Snippet erscheint. Auch welche Webseiten-Inhalte angezeigt werden, entscheidet Google allein. Während externe Faktoren wie Verlinkungen keinen direkten Einfluss auf die Auswahl haben, haben Beobachtungen gezeigt, dass sich die organische Position einer Webseite verbessert, wenn diese für einen längeren Zeitraum als Featured Snippet eingebunden ist. Es scheint, dass Google mit den Featured Snippets zusätzliche Nutzerdaten nutzen kann. Besonders mithilfe des eigenen Browsers Google Chrome fällt es Google immer leichter, solche Daten auszuwerten.

Die Content-Struktur optimieren

Zwar gibt es keine Garantie dafür, dass ein Featured Snippet angezeigt wird, dennoch kommen einige strukturelle Ansätze infrage, um die Wahrscheinlichkeit zu steigern.

  • Fragen sollten nach Möglichkeit im Titel integriert oder beispielsweise als < h1 >-Überschrift deklariert werden, um sie so prominent wie möglich zu platzieren.
  • Schon im ersten Textabsatz sollte man eine konkrete und konzise Antwort geben, denn ein Featured Snippet zeigt in der Regel nur etwa 40 bis 60 Wörter an. Daher sollten Unternehmen passende Keywords bereits in diesem Bereich einbringen, wobei die Auswahl der richtigen Keywords essentiell ist.
  • Ob Bilder, Auflistungen oder Tabellen – Featured Snippets geben nicht nur in Textform Auskunft. Daher sollte man darauf achten, möglichst viele Bildinformationen zu hinterlegen. Sowohl im Title- als auch im Alt-Tag sollten die wichtigsten Keywords zu finden sein.
  • Inhaltsverzeichnisse und Sprungmarken sollten genutzt werden, insbesondere bei komplexen Texten. Das versetzt Google in die Lage, die entsprechenden Informationen für die entsprechenden Snippets zu filtern.
  • Auflistungen und Tabellen bieten nicht nur den Besuchern einer Webseite Orientierung. Auch Google verwendet diese Informationen häufig für Snippets.

Featured Snippets finden

Zwar kann man in der Google Search Console die Auswirkungen der Featured Snippets nachvollziehen, doch genauere Analysen gestalten sich eher schwierig, da man die Featured Snippets nicht filtern kann. Jedoch können Klickraten und Positionen auf Featured Snippets hindeuten.

Anbieter wie SEMrush können die Suche nach Featured Snippets etwas vereinfachen. Hier erhalten Unternehmen nach der Eingabe der Domain gute und übersichtliche Daten zu Featured Snippets.

Bewerten und Deaktivieren

Da Google mithilfe von Algorithmen automatisch entscheidet, ob Featured Snippets verwendet werden, können manche Suchergebnisse aufgrund von unkonkreten Inhalten der Featured Snippets in die Irre führen. Obwohl Google seine Algorithmen entsprechend anpasst und Informationen bezüglich der Anwender sammelt, sind fehlerhafte Inhalte nicht auszuschließen. Um diese Analyse zu verbessern, können Benutzer kurzes Feedback zu den Featured Snippets geben. Wer verhindern möchte, dass Nutzer nur aufgrund eines fehlerhaften Featured Snippets auf die eigene Website gelangen, kann mit einem speziellen Tag, der in den Quellcode eingebracht wird, verhindern, dass die Webseite in den Featured Snippets auftaucht.

Mit Featured Snippets die Marke stärken

Eine durchdachte Content-Strategie und informative Inhalte sind mindestens genauso wichtig wie transaktionale Strategien. Mit den Featured Snippets hat der Anspruch an hochwertige Inhalte nochmals zugenommen. Denn das kumulierte Suchvolumen informationsorientierter Suchanfragen ist meist höher, der Wettbewerb geringer und die Adwords-Anzeigen seltener. Ideale Voraussetzungen also! Mit einer Doppelpräsenz aus organischem Ranking und Featured Snippets können Unternehmen ihre Marke langfristig stärke – die Mischung macht’s!
 
Wer mehr über dieses Thema erfahren will, schnappt sich die aktuelle Ausgabe der t3n. Viel Spaß beim Lesen 🙂


«

»

Dieser Artikel wurde 576 Mal gelesen.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter