Google Plus

Unter SEOs herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass Google+ langfristig großen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung haben wird. Viel wird darüber spekuliert, wie stark die Anzahl der +1 bzw. die Häufigkeit, die ein Beitrag geteilt wird, irgendwann auf die Suchergebnisse wirken könnten. Während wenige befürchten, dass das Linkmarkeing langfristig ausgedient haben könnte, bleiben die meisten Webseitenbetreiber auf dem Teppich und verstehen Social Media – Indikatoren als einen von vielen Rankingfaktoren, der mit Sicherheit an Relevanz gewinnen wird, aber keineswegs die bisherigen Rankingfaktoren vollständig kannibalisieren kann.

Wer im Social Media – Bereich gegenüber der Konkurrenz starken Nachholbedarf hat, darf also den rasanten Aufstieg von Google+ (und natürlich auch anderen Social Networks) fürchten – doch betrifft der Einfluss von Google+ nicht nur solche Webmaster, die keine Lust oder Zeit haben, ihr Profil zu pflegen. Besonders wackelige Knie dürfte die Konkurrenz kriegen. Im Internet wird und wurde munter diskutiert, inwiefern Google+ dem unangefochtenen Herrscher der Social Media – Welt, Facebook, Marktanteile abringen kann.

Einen hervorragenden Artikel zum Thema SEO von Google+ , geschrieben von Carus Shepard auf SEOmoz, haben wir zum Anlass genommen, genauer zu schauen, inwiefern sich Google+ Marktanteile sichert. Ohne den gesamten Artikel von Carus Shepard zusammen fassen zu wollen: Obwohl böse Zungen behaupten, Google „betrügt“ und pusht sein eigenes Netzwerk in den Suchergebnissen, wurden sechs Taktiken vorgestellt, inwiefern Google+ deutlich besser optimiert ist als die Konkurrenz. Die Personensuche gewinnt im „Social Web“ immer mehr an Relevanz – also kein Wunder, dass der Frage so viel Beachtung geschenkt wird, welche Netzwerke sich in den SERPs durchsetzen werden.

Doch kommen wir nun zu der Auswertung des rasanten Aufstiegs von Google+ – Ergebnissen in den SERPs.

Die Entwicklung des Sichtbarkeitsindex für Google+ in Deutschland ist ein Traum jedes Webseitenbetreibers. Hier wird deutlich, wie stark das Netzwerk von Google innerhalb weniger Monate an Sichtbarkeit zugelegt hat. Wie nicht anders zu erwarten, zeichnen sich die Rankings durch einen großen Longtail, den Namen der Nutzer, aus. Auch wenn Facebook einen etwa 25-fachen Sichtbarkeitsindex vorweisen kann, so ist der Beweis eines extrem raschen Aufstiegs von Google+ nicht von der Hand zu weisen.

Sichtbarkeitsindex Google Plus

Nicht weniger interessant ist die Entwicklung der Top-Hostnamen von Google in Deutschland. Google+ konnte sich vorbei an Google Books (in der Grafik nicht enthalten) und Google Earth auf Platz 2 der Top-Hostnamen von Google hinter www.google.com platzieren. Zählt bzgl. Google Earth noch das Argument der Anzahl indexierter Seiten (17.600 bei Earth vs. 107.000.000 bei Google+), hält diese Sichtweise beim Vergleich Books vs. Plus nicht stand – derzeit sind 201 Millionen Seiten von books.google.com indexiert und somit etwa doppelt so viele, wie bei Google+.

Vergleich Google, Google Earth, Google Plus

Schaut man sich die Entwicklung der Sichtbarkeit von Google+ in anderen Ländern an, so ist die Kurve nahezu gleich steil und zeigt Woche für Woche in nur eine Richtung – nach oben.

Frankreich:

Sichtbarkeitsindex Google Plus Frankreich

Italien:

Sichtbarkeitsindex Google Plus Italien

Dass der Aufstieg von Google+ nicht unbedingt eine Einbahnstraße sein muss, zeigen die Abfragen für die USA sowie UK. Nach ebenfalls rasantem Start, bei dem es Woche für Woche nach oben ging, trat über den letzten Monat hinweg eine leichte Konsolidierung ein.

USA:

Sichtbarkeitsindex Google Plus USA

UK

:

Sichtbarkeitsindex Google Plus UK

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geht es weiterhin steil aufwärts – Potenzial ist schließlich genug vorhanden – und mit steigender Anzahl von Google+ – Nutzern steigt auch das Wachstumspotenzial Woche für Woche an. Dennoch möchten wir euch mit Googles Büchersuche (books.google.com) ein Beispiel aus den deutschen SERPs vorstellen, bei dem trotz anfänglich rasantem Aufstieg die Konsoliderungsphase mittlerweile über vier Monate anhält:

Sichtbarkeitsindex Google Books

Doch wer nun von einer ähnlichen Entwicklung bei der Entwicklung der Sichtbarkeit von Google+ ausgeht, der sollte die unterschiedlichen Voraussetzungen bedenken: Extrem starke interne Verlinkung, viel unique, user-generated Content sowie die Möglichkeit für Nutzer, ihr Profil ohne Mühe zu verlinken und somit unzählige eingehende Verlinkungen sprechen für sich. SEO-Grundlagen, die sich in diesem Zusammenhang jeder Webseitenbetreiber noch einmal ins Gedächtnis rufen sollte und seine Seiten dahingehend optimieren sollte.

© Image via Wikimedia Commons – „Google+ logo“ by Varnent
Bestimmte Rechte vorbehalten

«

»

Dieser Artikel wurde 4536 Mal gelesen.

Kommentare (2)

  1. Pingback: Warum der 302er bei den G+ Profilen suboptimal ist - AKM3
  2. Die positive Entwicklung bezüglich der Sichtbarkeit von Google+ in Deutschland ist seit dem Peak im Herbst 2011 sehr volatil und legt seitdem eigentlich eher einen Seitwerts-Trend hin. Allerdings ist die Entwicklung der (TOP-10-)Rankings weiterhin positiv, womit sich ein Teil deiner Vorausschau bestätigt hat.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter