Google verzeichnet derzeit mehr als 3,5 Milliarden Suchanfragen täglich – Tendenz: steigend. Dies eröffnet Werbetreibenden große Chancen, weswegen Suchmaschinenmarketing einer der bedeutendsten Kanäle im Marketing ist. Ein datengestützter und auf Performance ausgerichteter Ansatz garantiert dabei Skalierbarkeit und Wachstum. Doch die Kampagnen für unterschiedliche EU-Märkte werden häufig nicht durch einheitliche Strategien gesteuert, wodurch den Kunden wertvolle Wettbewerbsvorteile entgehen – zentral gesteuerte globale Hubs können hier Abhilfe schaffen.

Die Relevanz von SEA und SEO ist aufgrund der Tatsache, dass mittlerweile vor fast jeder Kaufentscheidung Online-Suchmaschinen zurate gezogen werden, unbestritten. Im Kfz-Bereich beispielsweise stellen Interessenten vor dem Kauf eines Autos durchschnittlich 139 Suchanfragen bei Google – das daraus resultierende Werbepotenzial nutzen viele Unternehmen jedoch nicht ausreichend. Vor allem in der Automobilbranche stehen Werber zudem vor dem Problem, dass nicht nur die Kampagnen der Hersteller den Markt prägen, sondern darüber hinaus auch noch eine Vielzahl an Kampagnen für Retailer aufgesetzt werden müssen.

Das ist oft der Tatsache geschuldet, dass Kampagnen für unterschiedliche europäische Märkte nicht zentral gesteuert, sondern für jedes Land individuell erstellt werden. Somit ist es nicht möglich, globale Strategien zu entwickeln. Den Unternehmen entgehen aufgrund dieser fehlenden zentralen Steuerung Synergieeffekte; diese entstehen bei einer globalen Aussteuerung dadurch, dass die Kampagnenstrukturen ähnlich oder gleich aufgebaut sind

Hinzu kommt, dass sich die Budgets und Mediaspendings der verschiedenen Werbemärkte innerhalb der EU stark unterscheiden: Während Deutschland, Großbritannien und Frankreich mehr als 75 % des gesamten Budgets aufbringen, stellen Rumänien, Griechenland und Tschechien die Märkte mit den niedrigsten Ausgaben für Suchmaschinenmarketing dar.

Strategien, die sich in großen Märkten wie Deutschland bewährt haben, lassen sich auf kleinere Märkte übertragen. Das schafft nicht nur Synergieeffekte: Der Vorteil bei kleineren Märkten liegt dann auch darin, dass nicht eine einzelne Agentur vor Ort mit der umfassenden Strategieentwicklung betraut werden muss, sondern bereits vorliegende Best Practices aus anderen Ländern gewinnbringend angewendet werden können. Dies gilt vor allem für die 15 kleinsten Märkte Europas, die zusammen nur 25 % der monatlichen Gesamt-Spendings bei AdWords unter sich ausmachen. Diese Märkte liegen bis jetzt weitgehend brach, und auch der Google Quality Score zeigt, wie mangelhaft die Keyword-Sets sind, mit denen dort geworben wird, und welches Verbesserungspotenzial vorhanden ist.

Performics ist Vorreiter auf dem Gebiet des Performance-Marketings und somit der perfekte Partner für die Realisierung von europaweiten Kampagnen mit einem Global Search Hub. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, was die Steuerung von Budgets marktführender Unternehmen betrifft, sind wir eine richtungsweisende SEO- und SEA-Agentur. Als Mitglied eines großen Agenturnetzwerkes können wir zudem auf ein breites Spektrum an Ressourcen zurückgreifen. Da wir bei Performics eine Vielzahl an Sprachen abdecken können, ist es uns deutschlandweit als einzige Agentur möglich, europaweite Strategien zu entwickeln und Kampagnen umzusetzen – zentral gesteuert von unserem Global Search Hub aus Düsseldorf.

Ziel jeder Kampagne ist es, das Potenzial von SEA und SEO für unsere Kunden vollständig auszuschöpfen. Die Vision unseres Global Search Hubs: einen Qualitätsvorsprung gegenüber Wettbewerbern zu erreichen und dadurch effizienter werben zu können. Dabei wissen wir, dass in Unternehmen häufig interne Konflikt zwischen Zentrale und den einzelnen Ländern entstehen, da die Landesniederlassungen besorgt sind, Einfluss und Einblicke zu verlieren. In solchen Fällen hilft uns neben dem flexiblen Hybrid-Modell, bei dem die Kampagnenstrukturen und Umsetzung zentral im Rahmen des Netzwerks gesteuert und einzelne, große Länder noch beteiligt werden, auch ein Mehrstufenansatz: In Phase 1 wird die Strategie zentral und die Umsetzung lokal ausgeführt, um dann in Phase 2 nach und nach auch die Umsetzung zu zentralisieren. Wichtig sind ausreichend Freiräume für Dialoge mit allen Beteiligten, um ausreichend verstehen und berücksichtigen zu können, was jeweils gebraucht wird.

Dieses hybride Hub-Modell wurde aufgrund der großen Effizienz und Flexibilität bereits von Google empfohlen.

Der Globale Hub kombiniert SEA und SEO, um die Reichweite zu maximieren und für unsere Kunden das Optimale aus ihren Kampagnen herauszuholen. Das gelingt uns dadurch, dass relevante Inhalte für jede individuelle Suchanfrage bereitgestellt werden, um die größtmögliche Relevanz und Nutzererfahrung zu garantieren. Auf diese Weise erreichen wir Budgeteinsparungen und sinkende Costs-per-Lead für unsere Kunden. Darüber hinaus sichert die effiziente organisatorische Struktur des Hubs einen schnellen Daten- und Wissenstransfer.

Die Vorteile des Global Hubs, den Performics bereits für mehrere Großkunden umgesetzt hat, liegen somit auf der Hand: Eine zentrale, homogene Strategie, effizientere Kommunikation, die Möglichkeit der schnelleren Reaktion auf Marktbewegungen und globale Partnerschaften mit Google & Bing.


«

»

Dieser Artikel wurde 404 Mal gelesen.

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter