andre-experte

seitenlogoDie Zahl der Online-Shops wächst und wächst. In einem früheren Blogbeitrag haben wir bereits „Die 10 größten Onpage-Fehler im E-Commerce“ kurz und knapp aufgelistet. Für die April-Ausgabe von Online Marketing Experts beleuchten Andre und Markus nun die drei wichtigsten Punkte, denen die Betreiber von Online-Shops im Onpage-Bereich noch immer zuwenig Beachtung schenken:

  • Ungenügende Keyword-Optimierung
  • Parameter-URLs und Session-IDs anstatt sprechender URLs
  • Fehlende Bildoptimierung und visueller Anreiz

Schritt für Schritt erklären Markus und Andre, welche Vorteile SEO-Maßnahmen zur Behebung dieser Fehler bieten. Und für jeden der drei Punkte geben die beiden auch praktische Tipps, wie es besser geht.

1. Für Keywords optimieren

Um beim Ranking besser zu punkten, ist eine Keyword-Optimierung unerlässlich. Zuvor müssen allerdings Betreiber von Online-Shops umdenken. Während klassische TV- und Print-Werbung Kunden dazu anregen kann, ein bestimmtes Produkt zu erwerben – die Push-Strategie – funktioniert der Online-Handel nach der Pull-Strategie. Ausgangspunkt ist der Nutzer, der nach einem für ihn interessanten Artikel sucht. Deshalb betonen die zwei Autoren:

„Keyword-optimierte Webseiten sind das A und O beim Abgreifen wichtiger Rankings.“

Neben Titel, Meta-Description und Content der Seite lassen sich auch Bilder am besten auf das jeweilige Keyword optimieren. So „weiß“ nicht nu r der Crawler, welches Produkt auf der Webseite vorgestellt wird. Sondern auch der Nutzer findet genau das, was er sucht. Davon profitiert natürlich der Online-Shop, der seine Produktseite für das gesuchte Keyword optimiert hat. Bei der Auswahl eines Keywords sollte man aber auch Suchvolumen und Konversionsrate beachten, damit Aufwand und Ertrag der Optimierung in einem guten Verhältnis stehen.

2. Eine sprechende URL verwenden

Andre und Markus machen auf die Nachteile aufmerksam, die mit der Verwendung von gefilterten bzw. künstlich produzierten Parameter-URLs und Session-ID einhergehen. Wenn aufgrund unterschiedlicher Filter-Einstellungen mehrere dieser URLs zu demselben Produkt führen, kann Google dies als „Duplicate Content“ werten. Die daraus resultierende Abwertung wäre hingegen mit einer eindeutigen, sprechenden URL vermeidbar gewesen. Diese ist aussagekräftiger und nutzerfreundlicher, da keine ellenlangen und unverständlichen Reihen von Symbolen und Befehlen verwendet werden.

Nutzer und Crawler orientieren sich leichter innerhalb einer Webseite, wenn sie eine sprechende URL vor sich sehen. Durch Keywords erhalten beide wertvolle Informationen darüber, welche Inhalte sich auf der Seite befinden. Um eine Internet-Adresse über soziale Netzwerke und Blogs leichter verbreiten zu können, sind sprechende URLs ebenfalls von Vorteil. Sie sind übersichtlich, kurz und sinnfällig, wodurch beim Weitergeben nichts aus Versehen abgeschnitten werden kann.

3. Bilder optimal einsetzen

Bilder können ebenfalls das Ranking positiv beeinflussen, insbesondere dann, wenn sie gut optimiert sind. Da die Suchmaschinenen das Bild als solches nicht erkennen können, müssen alle Informationen in Textform eingebunden werden. Die relevanten Stellen dafür sind Bildtitel und Bild-Description, bei denen auch die Keywords verwendet werden. Eine besondere Bedeutung hat der Alternativtext – Alt-Tag – da er sowohl für den Crawler als auch für den Nutzer interessante Informationen liefert. Zudem ist der Alt-Tag auch dann verfügbar, wenn das Bild selbst nicht abgerufen wird.

Durch die Einbindung von Bildern steht Webmastern zudem die Google-Bildersuche als zusätzlicher Kanal offen, um Besucher auf die Webseite aufmerksam zu machen. Betreiber von Onlineshops und Hersteller von Produkten sollten das ihnen zur Verfügung stehende Bildmaterial daher effektiv in Form von Produktabbildungen, Videos oder Fotostrecken einbinden.

„Damit steigt für Suchmaschinen die Relevanz der Seite für das beworbene Produkt, zum anderen werden dadurch beim Nutzer zusätzliche Kaufanreize geschaffen.“


«

»

Dieser Artikel wurde 5258 Mal gelesen.

Kommentare (2)

  1. Also ich finde dass Bilder nicht nur im Online-Shop das Ranking verbessern können – ich kann immer mehr Besucher feststellen die genau deswegen auf einer bestimmten Seite gelandet sind weil sie die Bildsuche bei G verwendet haben – die Besucher wissen immer mehr nach was sie suchen und wählen dann ganz gezielt aus den vielen Bildern genau das aus was ihnen gerade gefällt, durch die Frame-Technologie vom G kommt somit dann nicht nur das Bild sondern auch gleich die ganze Seite was nicht nur ich als sehr gut empfinde.

  2. Pingback: Top 10 der Woche 27/13 « Wochenrückblicke

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter