Google Plus

LOL! Öfter mal was Neues! Google hat mein GooglePlus Profil suspendiert, weil ich mich für jemand anderen ausgebe?!?! Ich lach‘ mich schepp! Wie d**f kann man sein??? Ich bin ja nun wirklich G+-Heavy-User, und wie kann man es da schaffen, so daneben zu liegen? Hat jemand schon mal sowas gesehen? Was füllt man da aus? Ich dokumentiere mal alles, was man so sehen kann und bin dann gespannt, was an Ideen/ Erfahrungen dazu kommt…

Das sind die URLs:
https://plus.google.com/106524744290992795297
https://plus.google.com/+AndreAlpar

Das war oben zu sehen:
google-plus-warnmeldung

Das war der erste Screen:
google-plus-profil-suspendiert

Dann kommen 2 Screens, wo die Regeln noch mal erklärt werden, die eingehalten werden müssen:

regelungen-namen-googleplus profilnamen

regelungen-namen-googleplus

Und dann kommt ein Formular, in dem man seinen Namen „korrigieren“ soll, wenn er falsch ist. Mit URLs soll man dokumentieren, dass man wirklich so heißt… Total crazy! Dabei sind genau die URLs in der About-Abteilung meines G+-Profils exakt so eingegeben und verifiziert…

googleplus-profilregeln

Wie kommt sowas? Blackhat Social Media Attacke? Irgendjemand, der Tausende autogenerierter Profile hat, „verpetzt“ automatisiert ein Profil als „fake“, und dann passiert sowas? Gefühlt bin ich auf G+ einer der 1000 aktivsten Nutzer in Deutschland. Greifen da keine Sicherheitsmechanismen? Was sind eure Gedanken dazu (außer etwas Schadenfreude ;-))? 🙂

Udpate 15.11.2013. 12:00h

So, bin schon seit gestern Abend wieder „zurück“! Juhuu!

Jetzt mal chronologisch, wie es dazu kam. Ich habe direkt nach dem Schreiben dieses Posts den oben abfotografierten „Appeal“ ausgefüllt. Ich habe nur URLs genannt, und zwar www.andre-alpar.de, andre.fm und meine Autorenseite auf dem AKM3-Blog. Ich dachte mir, das reicht, um zu beweisen, dass „ich existiere und mein Name echt ist“. Die inhaltlich unerwartete Antwort kam direkt 3-4 Stunden später!

Hello,

After reviewing your appeal, we have determined that your name does not comply with the Google+ Names Policy.

We want users to be able to find each other using the name they already use with their friends, family, and coworkers. For most people this is their legal name, or some variant of it, but we recognize that this isn’t always the case, and we allow for other common names in Google+ — specifically, those that represent an individual with an established online identity with a meaningful following. If you haven’t already done so, you can provide us with additional information regarding an established identity by re-submitting an appeal that includes references to where you are known by this name either in online or offline settings.

Note that if you’re trying to set up a page for a business, band, group, or other organization, please sign up with your own name and then create a Google+ Page. If you’re trying to add an alternate name (such as a nickname, maiden name or name in another script), please sign up with your full name; you can add this alternate name (which will appear alongside your full name) once you’ve signed up.

You may re-appeal with additional information, if you have not already done so. If you’re already using Google+, your current name will continue to be used.

The Google+ team.

Wow!!! OK. Das war dann also am Mittwoch spät abends, und dann hab ich es für den Tag erst mal gut sein lassen und im Traum mein „Comeback“ geplant. Ich habe im zweiten Anlauf mehrere Sachen anders gemacht.

  • Als URLs habe ich englischsprachige genannt. Meinen Google Account nutze ich auf Englisch, und man sieht ja, dass auch die Screenshots der Meldungen auf Englisch sind. Vielleicht hatte ja bei den Kollegen auf der anderen Seite des Atlantiks die automatische Übersetzungsfunktion von Chrome versagt oder was weiß ich was. Ich habe also drei Beispiel-URLs, die „beweisen sollen, dass ich exisitiere und so heiße, wie ich nun mal heiße“ in die nächste Version des Antrags gepackt. Als Beispiel sei mal http://searchenginewatch.com/author/2214/andre-alpar genannt.
  • In eines der URL Felder habe ich 2-3 Personennamen und E-Mail Adressen von Mitarbeitern bei Google gepackt, bei denen ich mir sicher bin, dass sie sich kennen.
  • Ich habe ein Ghettoscan Foto von der Vorderseite meines Ausweises als Datei angehängt, wobei ich einige Felder unkenntlich gemacht habe.
  • Den oben erwähnten Bekannten bei Google habe ich eine Mail geschrieben und auf diesen Blogpost verwiesen, mit der Bitte mal nachzuhorchen, was dahinter steckt.

Tada. Seit gestern nachmittags irgendwann ist das Profil wieder aktiv, ohne Verluste von Daten. Was ist verwunderlich?

  1. Im Gegensatz zu den „Schreckensnachrichten“ „Du bist raus“ und „Du kommst nicht wieder rein“ kam keine Nachricht wie „Alles wieder dufte, Keule …“ oder sonst etwas in der Art. Sehr schade. Würde man nämlich nach einem solchen Schreck vermuten/hoffen. Wäre in jedem Fall mal eine Anregung, das zu verbessern.
  2. Mein Profil ist jetzt trotz aller „Beweise“, dass ich ich bin, dennoch nicht verifiziert. Ich meine damit dieses kleine Häkchen, das man bei manchen Profilen sieht:
    verifiziertes-googleplus-profil Hätte man ja schon eigentlich auch vermutet/gehofft, nachdem man so deutlich seine Existenz und seinen Namen belegen durfte. Es scheint so, als seien die Abteilungen „Google+ Profile verifizieren“ und „Google+ Profile, die fälschlich gesperrt wurden, wieder entsperren“ bei Google unterschiedliche zu sein.

So viel dazu. In der Summe ein lustiges kleines Aufregerchen und Ablenkung, das wir hiermit in den Ordner „Was uns nicht killt, macht uns stärker“ ablegen, oder? 😉

Udpate 16.11.2013. nachmittags

Ha! Es kam doch noch eine Positivnachricht per Mail die ich vorher anprangerte zu vermissen:

Hello,

Thanks for sending us your appeal. You’re right: your name does comply with the Google+ Names Policy. Your name has been updated on your Google+ profile. If you submitted the appeal during sign up, your profile has now been restored. Log in to Google+.

Sorry for the inconvenience,

The Google+ team.

Na dann. Happy End quasi …

© Image via Flickr – Magnet 4 Marketing dot Net „Google+“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

«

»

Dieser Artikel wurde 4683 Mal gelesen.

Kommentare (10)

  1. Versuche doch mal einen zweiten Vornamen mit einzufügen, falls vorhanden und nicht zufällig mit A beginnend. Allitarationen führen direkt in die Hölle.

    (Martin Mißfeldt fliegt bestimmt auch bald raus….)

  2. Pingback: Warum der 302er bei den G+ Profilen suboptimal ist - AKM3
  3. Google immer wieder mit ihrem „Automatisierungswahn“, dabei bleibt dann die Realität immer mehr auf der Strecke. das man Maschinen, also Computer und deren Software Algorithmen, zutraut wie ein echter Mensch zu urteilen ist mir schon lange suspekt…

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter