Kris Jones

Kristopher Jones ist Unternehmer, Investor und Gründer von Pepperjam, die von GSI Commerce/eBay aufgekauft wurden. Im Moment betreibt Kris KBJ Capital, sitzt im Vorstand von Internet Marketing Ninjas und unterstützt als Businessengel Start-Ups wie ReferLocal.com.

Andre Alpar: Diesmal ist der OMReport mit Kris Jones. Kris, kannst du dich bitte vorstellen?

Kristopher Jones: Kris Jones. Ich bin Internet Marketer, Unternehmer, Investor, Autor… Die meisten Leute kennen mich wahrscheinlich von meiner früheren Firma Pepperjam, die ich gründet habe. Das war eine Internet Marketing Agentur und ein Affiliate Netzwerk, dass ich über einen Zeitraum von zehn Jahren aufgebaut habe. Und dass ich 2009 an eine Firma namens JSI Commerce verkauft habe, die kurz darauf von Ebay aufgekauft wurde und jetzt ist die Technologie und die Agentur ein Teil von Ebay.

Andre Alpar: Es ist ein Teil vom eBay Partner Network geworden, wie das eBay Internal Affiliate Network?

Kristopher Jones: Genau, sie haben JSI inklusive uns aufgekauft und die Abteilung der Firma umbenannt. Damit haben sie dann ihre Abteilung eBay Enterprises aufgebaut. Das ist jetzt eBays E-Commerce Technologie und die Marketing Services Division. Es ist jetzt ein eigenständig operierender Teil von eBay, du hast also das bekannte eBay, du hast PayPal und dann hast du eBay Enterprises. Und das Unternehmen, dass ich gegründet habe ist in eBay Enterprises aufgegangen. Also, ich habe mich seit den späten 90igern sehr mit der Suche und der Affiliate Basis beschäftigt und eine Reihe von Büchern über Internet Marketing, besonders SEO geschrieben…

Andre Alpar: Eines, dass jeder kennen muss: den Blueprint. ‚DEN‘ Blueprint.

Kristopher Jones: SEO Visual Blueprint, ja, das hat sich bisher schon über 50,000 mal verkauft.

Andre Alpar: Beeindruckend!

Kristopher Jones: Ja.

Andre Alpar: Jetzt in der dritten Edition, richtig?

Kristopher Jones: Die Dritte Edition ist jetzt draußen…

Andre Alpar: Ganz frisch?

Kristopher Jones: Ja, sie kam im April heraus.

Andre Alpar: Noch einmal Gratulation.

Kristopher Jones: Danke.

Andre Alpar: Ich weiß, es ist harte Arbeit A) ein Buch zusammenzustellen und B) es zu überarbeiten, um es aktuell zu halten.

Kristopher Jones: Ja, mein Publisher ist Wiley und das ist eines der großen Verlagshäuser in den USA und… du musst einem sehr strikten Prozess folgen, du hast dieses große Lektorenteam, also muss der Inhalt stark sein, du schickst es zu ihnen, sie schicken es dir zurück, du schickst ihnen, sie schicken es zurück, du schickst ihnen, sie schicken es zurück… Und es ist ein langer, langwieriger und intensiver Prozess.

Andre Alpar: Nachdem du Pepperjam verkauft hast, was ist mit dir passiert? Bist du, ich weiß nicht, in ein schwarzes Loch gefallen und wusstest nicht, was du machen solltest?

Kristopher Jones: Nein, nein, nein, öffentliche Vorträge waren schon immer ein großer Teil meiner Karriere, etwas, dass ich genieße, Networking, die Möglichkeit, die Verbindung zu anderen erfolgreichen Internet Marketern auszubauen. Also habe ich weiterhin Vorträge gehalten. Ich war an der dritten Edition, nein, falsch, der zweiten Edition von meinem Buch, als ich Pepperjam verkauft habe. Und da habe ich einen Investment Fund gegründet, eine Technologie-Inkubator-Investment-Firma namens KBJ Capital.

Andre Alpar: Was deine Initialen sind.

Kristopher Jones: Was meine Initialen sind, genau. Die Idee war, dass alles eigenes Kapital war, also ein Teil des Geldes, den ich vom Verkauf meiner früheren Firma zur Seite gelegt hatte und ich begann zu investieren… Mit einer Neigung zu jungen Technologiefirmen, also Internet Software, E-Commerce, Mobile… und das verbraucht bis heute viel mehr Zeit. Aber ich habe auch einige andere Rollen angenommen.

Andre Alpar: Also wenn du sagst, dass es eine Menge deiner Zeit verbraucht, heißt das, du prüfst die Leute, die von dir finanziert werden wollen oder du suchst aktiv nach Firmen, in die du investieren kannst oder evaluierst deine bestehenden Investments oder was meint du genau?

Kristopher Jones: Also der Fonds ist jetzt drei Jahre alt und die Firmen, die ich vor zwei oder drei Jahren finanziell unterstützt habe, durchlaufen verschiedene Lebenszyklen, deswegen helfe ich ihnen in einigen Fällen Geld einzusammeln, wovon wir dieses Jahr vier oder fünf erfolgreich durchgeführt haben. In einigen Fällen, zwei oder drei von ihnen, sind wir in einem M&A-Prozess und an verschiedenen Punkten dieses Prozesses.

Andre Alpar: Gehst du dabei konkret als Person vor, damit die potenziellen Käufer dich als Kris Jones sehen, der diesem Unternehmen hilft oder hilfst du den Gründern im Hintergrund oder bist du auch an der Front aktiv?

Kristopher Jones: Größtenteils bin ich direkt am Prozess beteiligt und helfe den Gründern, den Investoren, vertrete sie… Als ich vertrete nicht die Gründer, ich gehe da als Partner rein, als Investor, aber ich mache das für die Investoren. Wenn wir also eine Gruppe von, sagen wir, zehn Investoren haben, dann haben sie, weil ich das professioneller mache, dann haben sie kein Problem damit, wenn ich, sagen wir, nach Palo Alto fliege und dort ein oder zwei Tage bei wem auch immer verbringe. Bei den Firmen, die sich für unser Portfolio interessieren. Und dann haben sich in den letzten Jahren ein paar Möglichkeiten dazwischen ergeben, die ich wahrgenommen habe.

Andre Alpar: Internet Marketing Ninjas muss eine davon gewesen sein.

Kristopher Jones: Internet Marketing Ninjas ist das perfekte Beispiel. Jim Boykin, der CEO, und ich sind Freunde seit, ich glaube, es sind jetzt mehr als zehn Jahre. Er hat mich gefragt, ob ich ihm bei der Führung des Unternehmens helfen will, aber bei all den anderen Sachen, die ich mache, besonders meiner wundervollen Frau und meinen drei Kindern, die meine Nummer-1-Priorität in meinem Leben sind, war es einfach nicht praktikabel für mich einen CEO zu unterstützen und ich hatte die Kapazitäten nicht. Deshalb haben Jim und ich uns entschieden, meine Rolle so aufzuziehen, dass sie nicht zu unähnlich ist von der, wenn ich ihn Unternehmen investiere, weil ich ein sehr aktiver Berater werde. Und in diesen Fällen werde ich ein unbezahlter Berater. Ich bin jetzt in Jims Führungsteam als Vorstand von Internet Marketing Ninjas und bin damit auf der Gehaltsliste. Also habe ich doch offizielle Verpflichtungen, es ist nicht einfach nur: „Hey Jim, ruf mich an, wenn du mich brauchst.“

Andre Alpar: Was bist du dann offiziell… gehst du wirklich mit zu einem Pitch bei einem großen Klienten?

Kristopher Jones: Ja genau. Ich habe mit ihnen an ein paar ihrer größten Klienten gearbeitet. Ich habe einige der größten Klienten an den Tisch bekommen, nur wegen meines Hintergrunds.

Andre Alpar: Sicher. Es waren sicher einige der Klienten, die du aus deiner alten Rolle kanntest.

Kristopher Jones: Ja genau. Und Unternehmen werden weiterhin… Also ich mache eine Menge öffentlicher Vorträge und dann sagen Sie: „Hey, du kannst uns helfen“ und ich sagen dann: „Na klar“. Weißt du, Internet Marketing Ninjas ist meine Möglichkeit das zu machen. Aber ich arbeite mit Jim an weitreichenden Strategien.

Andre Alpar: Sie haben so einige Communities und Promoting Tools gekauft und sowas…

Kristopher Jones: Käufe von Communities, wie Webmaster World und Dev Shed und CreateASite… Talent-Aquise wie Chris Boggs, Han Smarty, Joe Hall, Kim Krausberg unter anderem… Wir haben gerade einige Anwerbungen bekanntgegeben und das ist… Ich betrachte das fast schon wie eine Transaktion. Das sind erfahrene Leute, das sind Leute, die ihre eigenen Unternehmen betreiben, die ihre eigenen Unternehmen führen können und wir haben sie überzeugt sich Internet Marketing Ninjas anzuschließen.

Andre Alpar: Was ist interessanter, also ich meine, ich nehme an, dass die Leute, auf die du dich beziehst, lieber ihre eigene kleine Beratungsagentur führen wollen mit einem kompakten Team, aber was hat sie überzeugt stattdessen in ein größeres Team zu kommen, unter einem größeren Schirm, einem größeren Brand?

Kristopher Jones: Eine Reihe von Dingen würde ich sagen. Es ist gerade ein spannendes Brand, die Leute sind wirklich aufgeregt dabei. Und diese Jungs, die sich dem Team angeschlossen haben, wissen, was wir vor haben, aber es ist keine öffentliche Information, was unsere Gesamtstrategie zu den Aquisitionen ist, die wir gemacht haben.

Andre Alpar: Aber man sieht, etwas ist am Kochen, selbst ich von außen kann es sehen… auch wenn ich nicht weiß was, kann ich etwas erahnen…

Kristopher Jones: Es kocht schon fast über.

Andre Alpar: Ich kann es schon fast schmecken…

Kristopher Jones: Es kommt, es kommt. Wir sollten in die Kamera schauen und sagen: „Es kommt!“

Andre Alpar: Es kommt!

Kristopher Jones: Aber, die Spannung im Internet Marketing zu arbeiten und für jemanden, wie Jim Boykin… Er ist ein absoluter Visionär und ein sehr heller Kopf… Wenn du Zeit mit ihm verbringst, ganz persönlich mit Jim, dann ist er sehr aufmerksam, hört zu, er ist sehr intelligent. Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten, und ich… außerdem weise ich ihn in die übergeordnete Finanzkontrolle und Struktur der Firma ein, weil es unser Ziel ist die Größe des Unternehmens zu verdoppeln, verdreifachen, vervierfachen…

Andre Alpar: Was jedes Mal das Geschäft verändert, wenn du es größer machst, mit fünf Leuten ist es anders als mit 50, anders als mit 150 und so weiter und so weiter… Also muss die Firma sich so wandeln, wie sie grundsätzlich arbeitet.

Kristopher Jones: Ja. Was ich damit auf finanzieller Seite sagen will, ist, dass Jim halt wirklich auf seine Leute aufpasst. Sein Team, unglaublich freigiebig, ich meine, wenn ich mich an meine Pepperjam-Tage erinnere… Wir waren eine unglaubliche Firma. Es war so, es gab eine Zeit in 2007, 2008, wenn du im Pepperjam-Team warst, warst du ein Rockstar, wenn du zu den Shows, wie diesen gekommen bist, Affiliate Konferenzen und Suchmaschinenstrategien… Das war damals das Big Brand… eines der Big Brands damals. Jetzt ist es 2013 und Internet Marketing Ninjas ist eine dieser Brands und deswegen kommen die Leute ins Team um mit Jim zusammenzuarbeiten, mit mir zusammenzuarbeiten, mit Chris Boggs und einigen von den anderen, die ich erwähnt habe. Und um zu sehen, ich meine, sie glauben an Jims Vision, wie das alles zusammen funktioniert.

Andre Alpar: Richtig. Wann werden alle anderen in der Lage sein das große… das Ergebnis der großen Vision zu sehen?

Kristopher Jones: Also… wir hoffen, im ersten Quartal, vielleicht im zweiten Quartal des nächsten Jahre. Wir werden vorher eine Ankündigung haben, eine große Ankündigung, das Ding, von dem Jim seit einer langen Zeit träumt und plant, das wird endlich in Erfüllung gehen und es ist wahrscheinlich, dass es aus der Technologie-Abteilung der Firma kommen wird und ich glaube, dass es ein Ergänzung und eine Erweiterung zu anderen Technologien sein wird, die es schon gibt, die „New Age Technologien“ sind, um Unternehmen jeder Größe zu helfen, ihr Interaktives Marketing auf das nächste Level zu heben.

Andre Alpar: OK. Also, abgesehen von KBJ Capital, von Internet Marketing Ninjas und deiner Familie natürlich (deiner Nummer 1 Priorität), gibt es da noch etwas in deinem Leben? Oder reicht das aus, um deinen Tag auszufüllen?

Kristopher Jones: So vor etwa zweieinhalb, drei Jahren war ich auf der Suche… ich war sehr daran interessiert, ein Unternehmen aus dem lokalen E-Commmerce, dem lokalen Internet Marketing-Bereich zu finden, in das ich investieren konnte. Und ich habe eine Menge von Ihnen getroffen. Es ist nur ein Bereich, der mich persönlich interessiert hat, also… Ich habe etwas sechs Monate gesucht… das war… spät in 2010, und da bin ich in den USA herumgeflogen und habe mich mit einigen der wichtigsten Berater getroffen, die ich kenne und ich habe gesagt: „Ich bin wirklich interessiert am local-Bereich, ich sehe, wie Google sich immer stärker mit Personalisierung und Individualisierung der Nutzerserfahrung von Search beschäftigt, und ich fühle, dort wo das Internet gestartet ist, da gab es diese Art von großer Wolke von Möglichkeiten. Da konnte ein kleines Unternehmen ankommen und sich mit den Walmarts der Welt anlegen, und das war meine Ausgabe in den frühen 2000ern. Und dann wiederum zweieinhalb oder drei Jahre später, habe ich gesehen, wie Google die Art der Aussage der Suchergebnisse verändert hat, um sie auf bestimmte Sachen zuzuschneiden und um ihr eigenes Ökosystem aufzubauen, also kurz gesagt, ich habe mich entschieden nur in Start-ups zu investieren, ich war der Meinung, ich würde es finden.

Andre Alpar: Ist das Reached Localisation?

Kristopher Jones: Das ist… was ist das?

Andre Alpar: Es ist Reached Localisation. Nein, warte…

Kristopher Jones: Refer Local.

Andre Alpar: Refer Local, entschuldige.

Kristopher Jones: Ja. Refer Local.

Andre Alpar: Refer Local.

Kristopher Jones: Ja. Refer Local.

Andre Alpar: Ich war nah dran…

Kristopher Jones: Andere sagen auch ‚Reefer Local‘ dazu…

Andre Alpar: Iih. Aber das…

Kristopher Jones: Ja, aber wir verkaufen keine Drogen.

Andre Alpar: Ihr habt nicht… nein, nein, nein…

Kristopher Jones: Aber es ist…

Andre Alpar: Es ist ein guter Anfang. Vielleicht kommen Sie dafür und dann finden sie etwas anderes Interessantes.

Kristopher Jones: Ja, genau. Das ist wahr. Es ist… Ich glaube, mein Vater war einer der ersten, er meinte einmal: “Aww, man, reefer local!” Da dachte ich: „Dad, das ist… nein!“

Andre Alpar: Peinlich!

Kristopher Jones: Aber egal, die Idee war es mit dem lokalen E-Commerce und dem lokalen Internet Marketing Bereich in Kontakt zu kommen, basierend auf einigen Trends, die ich bei Google gesehen habe… die ganze Art, wie wir Informationen abrufen, wiederum sehr viel persönlicher, sehr viel mehr lokalisiert. Viel weniger Nutzloses.

Andre Alpar: Es ist schwer die Größe eines Unternehmens dieser Art abzuschätzen, dass sich auf lokales Suchmarketing ausrichtet, weil es da die Konsumenten gibt, die du beliefern musst… Ich würde erwarten, dass du sie direkter beliefern musst, vielleicht sogar persönlich, oder ist das einfach abzuschätzen?

Kris JonesKristopher Jones: Wir sind ein Technologie-Unternehmen, wenn wir ehrlich sind. Wir haben Technologie für lokales E-Commerce und Internet Marketing gebaut. Unsere Hauptklienten sind Medienunternehmen, traditionelle Medienunternehmen. Also Zeitungsverlage, TV, Radio und wir bauen diese Plattform als eine Art Unternehmens-Plug-and-Play, wo sie in ihren Zeitungen promoten können und im Radio und im Fernsehen und sie senden den Traffic zur Webseite, also ihr Publikum. Es ist wirklich eine Plattform, um Verlegern zu helfen, in der ersten Konzeption zumindest. Es hat sich entwickelt, aber das Originalkonzept war eine Plattform, um Verlegern zu helfen ihr Publikum zu monetarisieren.

Andre Alpar: Also noch einmal, das erinnert mich ein bisschen an ein Affiliate-Netzwerk, könnte man sagen.

Kristopher Jones: Also, es hat auf jeden Fall Wurzeln im Performance Marketing. Tatsächlich, zugrunde liegt der ganzen Plattform…

Andre Alpar: Ich meine, es ist wie Lead Generierung für lokale Unternehmen…

Kristopher Jones: Das ist genau das, was es macht. Die Plattform, mit der wir am Anfang gestartet sind… da hatten wir eine Angebots-Plattform, wir hatten pay-per-call und pay-per-lead. Das ist halt, von wo ich herkomme.

Andre Alpar: Sicher, sicher, das macht Sinn.

Kristopher Jones: Also, aber der Plattform geht es gut. Ich habe sie finanziell unterstützt und ich war anfangs der größte Investor und dann haben wir ein paar Investoren aus den Medien dazu gebracht und ich habe ein paar Businessengel hier, also gibt es Shareholder, vor denen ich mich verantworten muss.

Andre Alpar: Richtig. Also…

Kristopher Jones: Was ziemlich cool ist.

Andre Alpar: Wie teilst du deine Zeit ein zwischen den verschiedenen Dingen, die du machst, etwa, prozentual… also nur die Arbeitszeit…

Kristopher Jones: Also…

Andre Alpar: Wie viel Prozent sind KBJ Capital, welchen Teil hat Refer Local, welchen Teil hat Internet Marketing Ninjas?

Kristopher Jones: Ich packe alles in KBJ Capital. Es ist alles… all meine Beteiligungen und alle diese Sachen sind ein Teil von KBJ Capital. Die beiden Bereiche auf die ich dabei am meisten Zeit verwende, sind Internet Marketing Ninjas und Refer Local. Wenn nicht eines meiner anderen Start-ups Geld einsammeln muss oder wenn sie in einem M&A-Prozess sind. Ich bin dieses Jahr bestimmt 15 oder mehr Male an der Westküste gewesen. Bei verschiedenen Firmen und… Ich will ihre Namen hier nicht nennen, aber ich habe nicht wenig Zeit bei einer Reihe von großen Unternehmen in Palo Alto und im Silicon Valley verbracht, für Pitches oder um Geld zu sammeln oder so etwas. Wenn nichts desgleichen ansteht, dann ist es etwa 50/50 zwischen Ninjas und Refer Local.

Andre Alpar: Aha. Und du… Ich meine, du hast… Ich bin mir nicht sicher, ob es stimmt, wenn ich falsch liege, dann schneiden wir das raus, aber du hast zwei Facebook Pages, richtig? Eine ist so etwas wie deine „Du als Person“ Seite und die andere ist dein professioneller Auftritt. Und das erscheint mir sehr verwirrend. Kannst du mir das erklären? Oder ist das historisch gewachsen und du hast es noch? Oder ist es so etwas wie eine gut durchdachte Strategie, die ich einfach nicht verstehe, warum auch immer?

Kristopher Jones: Also, ich war ein Early Adopter von Facebook. Und ich denke, meine Idee damals war, dass ich zwar nicht jede Freundschaftseinladung akzeptieren würde, aber ich habe es doch gemacht und so habe ich meine 5000 Freunde ausgeschöpft.

Andre Alpar: Oh!

Kristopher Jones: Wohl so vor drei oder vier Jahren. Damals habe ich dann einige Leute gelöscht, die mal meine Freunde waren, aber ich bin immer noch am 5000er Maximum. Ein Freund von mir, JR Ridinger, der CEO eines Unternehmens namens Market America ist, hatte dasselbe Problem, vor etwa eineinhalb, zwei Jahren. Und er meinte zu mir: „Kris, du könntest deine eigene Fan Page starten. So hießen die Seiten ursprünglich. Die Facebook Unternehmensseiten waren Fan Pages. Und so habe ich nach seinem Hinweis diese Seite angelegt und…

Andre Alpar: Also gibt es sozusagen eine Kris Jones Fan Page?

Kristopher Jones: Ja.

Andre Alpar: Und die andere ist wirklich Kris Jones in Persona?

Kristopher Jones: Ja, also für Leute, die ich auf Konferenzen treffe oder zu denen ich nicht eine unglaublich enge Beziehung habe, die aber trotzdem wissen wollen, was ich so mache. Weißt du, ich interessiere mich sehr für persönliche und professionelle Weiterentwicklung, worüber ich auch einige Vorträge gehalten habe. Aber das ist eine andere Gruppe von Leuten, als, sagen wir, die SEO-Gruppe oder die Affiliate-Gruppe oder sowas. Auf meiner Fanpage publiziere ich etwas mehr über persönliche und professionelle Weiterentwicklung und ich nutze eine Menge Zitate…

Andre Alpar: Also hat sie eine größere Vielfalt an Themen? Es ist von den Themen weiter, es spricht mehr Leute an.

Kristopher Jones: Ja, und ich poste nicht… Übrigens, der andere Grund, warum ich zwei Pages habe, ist der entscheidende. Ich poste nicht so viel persönliche Sachen, wie… ich bin sehr transparent in meinem persönlichen Leben, also wenn wir befreundet sind, dann kannst du meine Kinder sehen und…

Andre Alpar: Alles?

Kristopher Jones: Ja, ich poste die Kinder und Bilder von meiner Frau und Familie und all meinen Urlauben und solche Sachen. Das ist auf meiner persönlichen Seite.

Andre Alpar: Ach?

Kristopher Jones: Weil ich mit den Leuten, die ich als meine Freunde ansehe, tief verbunden bleiben möchte. Auf der Fan Page, weißt du, ich bin mir nicht sicher, ob ich das dort… Ich würde dort auch transparent sein. Es ist professioneller.

Andre Alpar: Das ist wahr.

Kristopher Jones: Also, auf der einen Seite ist es persönlich, auf der anderen professionell, aber abgesehen davon habe ich die Trennung nicht wirklich durchgehalten.

Andre Alpar: Ich habe es erst vor kurzem realisiert und war neugierig.

Kristopher Jones: Kein Problem.

Andre Alpar: Vielen Dank für deine Gedanken.

Kristopher Jones: Gerne.

Andre Alpar: Und für die wirklich vielen Informationen.

Kristopher Jones: Cool.

Andre Alpar: Danke.

Kristopher Jones: Danke für deine Zeit.

Andre Alpar: Danke.

Kristopher Jones: Sicher.

iTunes_DE

Bisher in dieser Interview-Reihe erschienen:

  1. Simon Heseltine (AOL)
  2. Chris Boggs (SEMPO)
  3. Adam Audette (RKG)
  4. Matt Bailey (SiteLogic)
  5. Bas van den Beld (State of Search)
  6. Jim Boykin (Internet Marketing Ninjas)
  7. Bill Hunt (Back Azimuth Consulting)
  8. Eric Enge (Stone Temple Consulting)
  9. John Shehata (ABC News)
  10. Ekaterina Walter (Branderati)
  11. Ade Oshineye (Google)
  12. Jeff Allen (Hanapin Marketing)
  13. Marty Weintraub (aimClear)
  14. Derrick Wheeler (Microsoft)
  15. Brent Csutoras (Kairay Media)

«

»

Dieser Artikel wurde 2492 Mal gelesen.

Kommentare (2)

  1. Pingback: AKM3 rockt die Online Marketing Rockstars - AKM3
  2. Pingback: OMReport 66: Interview mit Cindy Krum - AKM3

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter