Am 30.03.2017 fand in Berlin zum dritten Mal der Mobile Advertising Summit statt, die deutsche Fachkonferenz für Marketing und Werbung auf mobilen Screens. Veranstaltet in der Kulturbrauerei, widmete sich die von ADZINE organisierte Konferenz den Fragen und Problemen der Mobile-Advertising-Industrie. Mit Vorträgen, Cases und Panel-Diskussionen ist der Mobile Advertising Summit eine Plattform für Advertiser, Medien, Agenturen und Technologieanbieter. Ein breites Spektrum an Referenten deckte alle wichtigen Mobile-Advertising-Themengebiete ab.
 

The State of Mobile SEA


Dieses Jahr habe ich im Rahmen meines Vortrags „The State of Mobile SEA“ über die Entwicklungen und Trends von Google AdWords im Mobile-Bereich gesprochen. Beginnend bei den Anfängen von AdWords-Anzeigen für den Mobile-Bereich, die zunächst lediglich ein Abbild der Desktop-Kampagnen waren, bis hin zu Mobile-First Anzeigen-Erweiterungen, die es wohl niemals auf den Desktop schaffen werden – über all dies habe ich dem Publikum berichtet und ihm die Möglichkeiten von AdWords aufgezeigt. Schließlich verfolgt Google bereits seit vielen Jahren den Mobile-First-Ansatz, und dieser Ansatz spiegelt sich somit ebenfalls bei AdWords wider.
 

Ein Beispiel stellt die Preis-Anzeigen-Erweiterung dar. Werbetreibende haben die Möglichkeit, auf spezielle Angebote hinzuweisen, die initial nur auf mobilen Endgeräten ausgespielt wurden und dort nutzbar waren. Der Nutzer kann über einen Swipe vom rechten zum linken Bildschirmrand zwischen diesen speziellen Angeboten wechseln. Erst Monate später wurden diese Erweiterungen auch auf Desktop-Geräten eingeblendet.
 
So werden neue Anzeigen-Erweiterungen erst deutlich später auf dem Desktop, sondern zuerst auf mobilen Endgeräten zur Verfügung gestellt und zudem speziell auf das entsprechende Nutzerverhalten ausgelegt: Sie werden hinsichtlich Usability auf Mobilgeräten optimiert.
 

Die Zeiten, in denen AdWords lediglich auf Search und das Bewerben der eigenen Website ausgelegt war, sind vorbei. AdWords bietet Werbetreibenden eine große Palette an Werbemöglichkeiten auf Mobile-Screens:
 
• Mobile-Suchanzeigen
• Anzeigen innerhalb des App-Stores
• Mobile-Displayanzeigen
• YouTube-Video-Formate für das Mobile-Szenario
Mobile-Shopping-Anzeigen (PLAs)
• Bewerben von Anruf & SMS
• Lokale Anzeigen


Nichtsdestotrotz ist das richtige Kampagnen-Setup weiterhin das A und O, wenn eine Anzeigen-Kampagne auf Mobile-Endgeräten erfolgreich werden soll:
 

Impressionen vom Mobile Advertising Summit 2017:


Alles in allem war der Mobile Ad Summit eine sehr gelungene Veranstaltung, die ich jedem, der mit Werbung auf mobilen Endgeräten zu tun hat, wärmstens empfehlen kann.

Mobile Advertising Summit 2017 auf Twitter:


«

»

Dieser Artikel wurde 469 Mal gelesen.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter