Der e-Commerce Day in Köln zählt seit Jahren zu unseren Pflichtveranstaltungen, und so waren wir auch dieses Jahr wieder vertreten. Maik ist dort als Speaker bereits seit 2012 Stammgast und teilt unsere Erfahrungen im SEO, Content-Marketing und eCommerce.

Nachdem Hitmeister durch Real.de übernommen wurde, fand dieses Jahr der e-Commerce Day erstmals unter neuer Fahne, aber mit gewohnt toller Kulisse statt, nämlich im RheinEnergieSTADION. Wie in den Jahren zuvor war der e-Commerce Day sehr gut besucht und bot eine Plattform für interessante Vorträge, Podiumsdiskussionen und den Austausch in der Branche.

Dieses Jahr haben wir uns dem Thema „Relevanz auf Marktplätzen“ angenommen und sind in unserem Vortrag darauf eingegangen, wie Marken und Händler dafür sorgen können, dass ihre Produkte besser über die Marktplatz-Suche gefunden werden.

82 Prozent aller Online-Käufer erwarten ein großes Produktsortiment. Händler hingegen schätzen die Reichweite als den größten Vorteil von Online-Marktplätzen. So ist klar, dass Händler und Marken versuchen müssen, diese Reichweite zu nutzen und ihre Produkte optimal innerhalb der Suche zu positionieren.

Der Such-Algorithmus – Eine Erklärung

Die interne Suche von Marktplätzen beruht auf einem Algorithmus, der die Relevanz von Produkten zu getätigten Suchen errechnet. Je relevanter ein Produkt ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es dem Suchenden angezeigt wird. Vereinfacht dargestellt funktioniert eine Suche wie in diesem Schaubild zu sehen:
 

 

Was suchen Kunden? – Von Suchbegriffen zum Kundenbedürfnis

Suchbegriffe spiegeln Kundenwünsche wider und stellen darum ein zentrales Element der Produktoptimierung dar. Eine Analyse der Suchbegriffe gibt darüber Aufschluss, welche Produktausprägungen für Kunden wichtig sind. Grundsätzlich gibt es drei wichtige Schritte, die man bei einer Recherche für Marktplätze berücksichtigen sollte:

  • 1. Brainstorming
  • 2. Synonyme
  • 3. Tools

Schauen wir uns den Prozess an einem konkreten Beispiel an: Was braucht eine Katze?

Jeder, der eine Katze besitzt, weiß, dass die Vierbeiner außer Futter, einem Katzenklo und vielen Streicheleinheiten auch einen Kratzbaum benötigen. Neben Kratzbäumen gibt es verschiedene Kratzmöbel-Arten: Kratztonne, Kratzsäule, Kratzstamm. Zudem werden als Synonyme zu „Kratzbaum“ auch die Wörter „Katzenbaum“ und „Katzenkratzbaum“ von Suchenden verwendet.

Tools können die Arbeit erleichtern

Die Analyse des Suchverhaltens kann mit Hilfe von Tools wie Keywordtool.io oder dem Sonar Tool von Marktplatz Analytics vertieft werden. Indem sie typische Suchen von Kunden wiedergeben, erleichtern diese Tools die Recherche.
 

 

Von der Suche zur Produkt-Optimierung

Hat man alle bekannten Ausprägungen eines Produkts analysiert, ergibt sich ein gutes Bild, was Kunden wichtig ist. In unserem Katzenbaum-Beispiel lassen sich die einzelnen Ausprägungen in folgende vier Gruppen einteilen: Begriffe & Synonyma, Einsatzgebiete, Eigenschaften und Features.
 

 
Der nächste Schritt besteht darin, die Produkte auf diese Ausprägungen hin zu optimieren. Viele Online-Marktplätze arbeiten mit sogenannten Relevanzfaktoren, die überprüfen, wie relevant ein Produkt zu einem Suchbegriff ist. Marken und Händler müssen dafür sorgen, dass die Produktausprägungen in den Produktdaten zu finden sind.
 
Übereinstimmung von Keywords in Produktdaten:

  • Produktname
  • Produktbeschreibung
  • Produktmerkmale
  • Backend-Suchbegriffe
  • Qualität der Produktdaten

Amazics – eine Unit der Performics

Wenn ihr an mehr Informationen zur Marktplatzoptimierung, kurz MPO, interessiert seid, dann besucht unsere eigens hierfür ins Leben gerufene Unit Amazics: http://www.amazics.de/
 

 
Der Real.de e-Commerce Day ist eine Pflichtveranstaltung für alle, die auf Marktplätzen Produkte verkaufen, egal ob Händler oder Markenanbieter. Es hat uns sehr gefreut, Teil des diesjährigen eCommerce Days gewesen zu sein.


«

»

Dieser Artikel wurde 498 Mal gelesen.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter