SEA Inhouse oder Agentur

Sollte man ein eigenes SEA-Team in der Firma haben oder eine außenstehende Agentur beauftragen? In Ausgabe 27 der Website Boosting sind Jennifer und Maik mit einem Artikel über diese Debatte vertreten: In SEA inhouse vs. Agentur – was ist besser? beschäftigen sich die beiden mit verschiedenen Lösungsansätzen und liefern Fallbeispiele.

Website Boosting 27

Die Rahmenbedingungen

Erfahrene Beratung durch Agenturen auf der einen, transparente Betreuung durch eigene Teams auf der anderen Seite – wer über Suchmaschinenwerbung die Massen erreichen will, der steht irgendwann zwangsläufig vor dieser Entscheidung. Um sich in der Komplexität der Materie nicht zu verfangen, stellen Jennifer und Maik klar zwei grundlegende Rahmenbedingungen klar heraus, die es zu beachten gilt.

Unternehmens- bzw. Agenturgröße

Sowohl die Größe des werbewilligen Unternehmens, als auch die einer Agentur sind entscheidend. Ist das Unternehmen klein, fehlen oftmals Kapazitäten für die Bildung einer eigenen SEA-Abteilung und dem nötigen Wissenstransfer innerhalb der Firma wird unzureichend entsprochen. Eine große Firma kann eher ein Team bereitstellen und verfügt zudem meist über ein höheres Budget.

Eine große Agentur erweist sich durch gesteigerte Flexibilität und Skalierbarkeit oft als fachkundiger und verfügt über gebündeltes Wissen. Eine Vielzahl an betreuten Kunden verspricht gute Toolkompetenz. Geht die Agentur allerdings stets nach dem gleichen Lösungsschema vor, ist die Kompetenz eher tiefgreifend denn breit gefächert. Die Kompetenz des Individuums hat nichts mit der Größe der Agentur zu tun, weshalb eine große Agentur nichts über die Qualität der Maßnahmen aussagt. Dieses ist vielmehr von dem Know-how der Mitarbeiter abhängig.

Der Zeithorizont des Projekts

Die Dauer der SEA-Aktivitäten bildet die zweite Rahmenbedingung. Will ein Unternehmen sein Inhouse-Team mit der Sache beauftragen, so gilt es die Entwicklung interner Abläufe zur Durchführung zu bedenken. Der Beginn des Projekts kann sich verzögern, ist dessen Werbezeitraum zudem zeitlich stark begrenzt, so ist der Aufwand meist zu hoch. Projekte mit auf lange Sicht angedachter Werbung indes, die mit ausreichender Vorlaufzeit geplant werden können, lassen im Vorfeld genügend Kompetenzen bilden.

Agenturen verfügen schon über das nötige Fachwissen und können zeitnah mit der Realisierung eines Auftrags beginnen, können sie doch auf routinierte Prozesse zurückgreifen. So sind sie auch in der Lage kurzzeitige Projekte flexibel umzusetzen. Dies zahlt sich auch langfristig aus.

SEA Agentur Know-how

Inhouse-SEA: Pros and Cons

Vorteilhaft für die SEA-Umsetzung im eigenen Hause sind überdies die kurzen Kommunikationswege, die für schnelle Entscheidungsfindung und Umsetzung sorgen. Positiv wirken sich überdies die direkte Anbindung der Mitarbeiter untereinander und die Vertrautheit mit internen Prozessen aus.
Wiederum fehlt es in Unternehmen bisweilen an Reflexion der Abläufe durch die Mitarbeiter. Auch die Skalierung kann zu kurz kommen.

Für Agenturen ist der Wissenserhalt und –ausbau wiederum essentiell und verinnerlicht. Daraus, und aus ihrer Spezialisierung ziehen sie ihre Vorteile. Kern- und Toolkompetenzen sind durch mannigfaltige Projekte ausgebaut. Doch auch beim Betreuen von Kundenaccounts sind Agenturen nicht immer besser: Vorab muss sich über das zu betreuende Unternehmen Wissen angeeignet werden, um es richtig vertreten zu können. Hinzu kommt, dass der Kunde einer von vielen SEA-Aufträgen ist, sodass nur eine bestimmte Betreuungszeit zur Verfügung steht.

Lösungsansätze und Fazit

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Faktoren und Herangehensweisen sind zahlreich, die möglichen Lösungen überschaubar: Entweder lässt ein Unternehmen sich komplett von einer Agentur beraten oder es stemmt mit einem eigenen SEA-Team die Suchmaschinenwerbung. Dabei kann es gegebenenfalls von einer Agentur beraten und unterstützt werden.

Ein dritter Weg ist der hybride Ansatz: Die Anfänge des Projekts übernimmt eine Agentur, währenddessen das Unternehmen sein SEA-Team rekrutiert. Danach kann eine fortlaufende Unterstützung oder ein finales Coaching durch die Agentur in Anspruch genommen werden. So leistet die Agentur Beihilfe beim Aufbau des Inhousing-Ablaufs.

Inhouse und Agentur

Letzten Endes sind Jennifer und Maik sich einig, dass eine eindeutige Stellung für oder gegen das jeweilige Schema nicht bezogen werden kann; ein allgemeingültiges Modell existiert nicht. Vielmehr müssen die Rahmenbedingungen und Anforderungen des Unternehmens vorher festgelegt werden und auch eine Zusammenarbeit sollte stets eine Option sein.

Schließlich entscheiden sowohl die Wahl der Agentur als auch die Rekrutierung eines kompetenten Teams innerhalb eines Unternehmens über den Erfolg der SEA-Maßnahme.

Bildnachweise:
© denisismagilov – Fotolia.com
© ra2 studio – Fotolia.com
© lianna2013 – Fotolia.com


«

»

Dieser Artikel wurde 2853 Mal gelesen.

Kommentare (1)

  1. Ich finde ihr lasst hier die wichtigste betriebswirtschaftliche Frage außer Acht: Die Frage nach den Kosten. Sollte der Bereich SEA einen bestimmten Umfang erreichen, so dass mindestens eine Vollzeit Arbeitskraft nötig wird, ist Inhouse in meinen Augen immer billiger als die gleiche Arbeit über einen Account Manager ablaufen zu lassen, der aber für den gleichen Preis noch 3 weitere ähnliche Accounts betreut.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter