Ihr fragt euch, wie man die Wirkung und Erfolge von Optimierungsmaßnahmen messen kann? Anders als im SEA-Bereich ist der Effekt von SEO-Maßnahmen nicht sofort sichtbar und ihre Wirkung kann man meist schwer nachvollziehen. Mithilfe von Leistungskennzahlen, die den Fortschritt oder Erfüllungsgrad hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen angeben, ist es jedoch möglich, den Erfolg zu bewerten. In meinem Gastbeitrag auf gründer.de beschäftige ich mich mit genau dieser Thematik und erläutere, wie KPIs (Key Performance Indicators) sinnvoll genutzt werden können.

Wieso braucht man KPIs und wie häufig sollten sie erfasst werden?

Mithilfe von KPIs bzw. der Wahl der richtigen KPIs kann man den eigenen Status mit dem der Wettbewerber gut vergleichen und den aktuellen Stand korrekt einordnen. Zudem eignen sich Onpage- und Offpage-KPIs gut dazu, Prozessentwicklungen zu überwachen. Wöchentliche oder monatliche Reportings sind hierbei deutlich aussagekräftiger als tägliche Erhebungen.

Betriebswirtschaftliche KPIs

Am Anfang stehen die betriebswirtschaftlichen KPIs, welche die Bemühungen widerspiegeln, in die alle Marketing-Kanäle münden sollten. Unternehmen, die mehr Traffic, mehr Neukunden und mehr Conversions generieren wollen, starten häufig mit SEO-Maßnahmen. Diese Kennzahlen sind eng mit einer wichtigen SEO-Metrik verknüpft: der Sichtbarkeit. Diese setzt sich aus der Anzahl der Keywords, für die Rankings erzielt werden, der Häufigkeit, mit der nach ihnen gesucht wird, und der Ranking-Position der Website zusammen. Die Sichtbarkeit wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst.

Kennzahlen im Kaufprozess betreffen die betriebswirtschaftlichen KPIs

Suchbegriffe lassen sich in Brand-Suchanfragen und Non-Brand Suchanfragen unterteilen. Während Letztere für ein Unternehmen eher schwierig zu erobern sind, haben es Unternehmen leichter, die Brand-Suchanfragen gegen Wettbewerber zu verteidigen, da sie als „Brand-Inhaber“ eine wesentlich höhere Berechtigung besitzen. Für diese beiden Arten von Keywords sollten Kennzahlen erhoben werden, mit Fokus auf den Non-Brand-Suchbegriffen.

Onpage-KPIs und Offpage-KPIs

Onpage-KPIs messen den Erfolg aller Optimierungsmaßnahmen in den Bereichen Content und Technik. Da der Erfolg hierbei immer am Status der Website zu Beginn der Optimierung gemessen wird, geben viele KPIs eher den Projektstatus oder den Projektfortschritt an. Bei Offpage-KPIs sind Links nach wie vor einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um die Bewertung einer Website geht.

Wettbewerber-KPIs

Außerdem ist es wichtig, Kennzahlen für die Wettbewerber zu erheben. Auf diese Weise registriert man schnell Veränderungen und kann die eigene Strategie daran anpassen.
 
Ihr wollt mehr über das Thema erfahren? Dann findet ihr hier meinen Artikel auf www.gruender.de.


«

»

Dieser Artikel wurde 859 Mal gelesen.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter