t3n_header_680x240_cover

Snippets – die Kombination aus Überschrift (Title), Teaser-Text (Description), verlinkter URL und weiteren Elementen – können die Klickraten auf einer Website deutlich steigern. Markus hat sich in dem Artikel „Kleiner Text, große Wirkung – SEO mit Snippets“ in der aktuellen Ausgabe der t3n (39, 2/15) intensiv mit diesem Thema beschäftigt.

Er erklärt, dass ein Snippet möglichst so formuliert sein sollte, dass es einerseits Erwartungen beim Suchenden weckt aber ihn andererseits auch nicht auf die falsche Fährte schickt. So gehört ein gut durchdachter Title und eine passende Meta-Description zur Grundausstattung, um ein erfolgreiches Snippet zu schaffen.

Da die Darstellung der Snippets auf eine Breite von 500px begrenzt ist, sollte man bei der Formulierung natürlich darauf achten, dass in diesen Zeilen alle relevanten Informationen enthalten sind, sodass Suchmaschinen sie anzeigen können. In der Regel sollte man sich beim Title auf maximal 50-60 Zeichen beschränken.

Weiterhin sollte der Website-Betreiber darauf achten, dass das zu optimierende Keyword möglichst weit vorne im Title steht, um dessen Relevanz hervorzuheben.

Natürlich kommt es bei der Snippet-Optimierung darauf an, die Aufmerksamkeit des Nutzers auf das eigene Suchergebnis zu lenken. Dabei spielen die Intention der Suchanfrage und der Zweck des Keywords eine große Rolle. So sollten zum Beispiel Inhaber einer informationalen Website ihren Nutzern nicht suggerieren, dass sie dort eine Transaktion durchführen können.

Ein weiteres Tool, um dem Suchenden stärker ins Auge zu fallen und mehr Platz in den Suchergebnissen einzunehmen sind sogenannte Rich-Snippets. Diese bieten über die grundlegenden Informationen hinaus weitere Elemente, wie Bilder, Videos, Sternebewertungen und vieles mehr an. In den letzten Jahren ist die Zahl der Elemente, die die Suchmaschinen durch eine entsprechende Auszeichnung im Quellcode verstehen und somit als Rich-Snippets ausgeben, stetig gestiegen. Bei Schema.org findet man eine ausführliche Übersicht der unterstützten Element-Typen.

Jeder Website-Inhaber sollte die oben beschriebenen Grundlagen berücksichtigen. Zusätzlich lassen sich die Klickraten mit Hilfe von Mikroformaten und Rich-Snippets deutlich verbessern. Wie so oft hilft meistens nur: testen. So nähert man sich einem Optimum an und erhöht die Klickraten in den Suchergebnissen.

 


«

»

Dieser Artikel wurde 2570 Mal gelesen.

Kommentare (2)

  1. Pingback: Top 10 der Woche 11/15 - SEO-united.de Blog
  2. Hallo AKM3-Team,

    mit den Meta-Daten und vor allen Dingen den Rich Snippets lässt sich deutlich die CTR steigern. Wichtig ist an dieser Stelle auch wieder, dass die jeweilige Auszeichnung im Suchmaschinenergebnis auch zum eigentlichen Inhalt der Zielseite passt, damit beim Kunden keine falschen Erwartungen geweckt werden.

    Beste Grüße
    Sebastian

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter