Sichtbarkeit von Google+ vs. Personensuchmaschinen

Neben Facebook dürften Personensuchmaschinen wie Yasni oder 123people mit die größten Sorgen um den Traffic haben, den Google ihnen Monat für Monat, Jahr für Jahr bis zum Launch von Google+ beschert hat. Im Vergleich der Entwicklung der Sichtbarkeit von Google+ in fünf ausgewählten Märkten wurde bereits deutlich, dass Google+ in nahezu allen Ländern gegenüber der Konkurrenz stark an Boden gut macht und entsprechend viel Traffic über die eigenen Suchergebnisse gewinnen kann. Während die Sichtbarkeitskurve in Deutschland, Frankreich und Italien Woche für Woche steil nach oben zeigt, ist die Sichtbarkeit in den USA und UK im letzten Monat nicht weiter gestiegen.

Doch woher erhält Google+ diese enorme Steigerung der Sichtbarkeit und somit auch des Traffics? Verlierer sind in diesem Zusammenhang die Personensuchmaschinen Yasni und 123people, die sich mehrere Jahre stetigen Wachstums erfreuen durften, jedoch kurz vor Launch bzw. in der Wachstumsphase von Google+ extrem an Sichtbarkeit einbüßen mussten. Zufall? Panda Update? Verdrängung des Wettbewerbs durch Google+? Evtl. sogar manueller Eingriff? Die Wahrheit liegt mit Sicherheit in der Mitte.

Interessant ist die Entwicklung, die ihr im abgebildeten Vergleich der Sichtbarkeitsindizes von Google+, Yasni und 123people erkennt, allemal. Beide Seiten haben genau zum Start von Google+ eine heftige Abstrafung / Sichtbarkeitsrückgang verzeichnen müssen, für Yasni ging es diese Woche nochmals eine Etage tiefer in der Sichtbarkeit, so dass Yasni schon fast von Google+ überholt wurde. Mal schauen, ob/wann es 123people trifft…

Klar dürfte sein, dass die Personensuchmaschinen aus Sicht vieler Internetnutzer mittlerweile zu stark Überhand genommen haben und die Suchergebnisse demzufolge überhäuft waren von genau diesen Angeboten. Doch seien wir ehrlich – wenn ich nach einer Person suche, die weder prominent ist noch aus sonst irgendwelchen Gründen im Rampenlicht steht – dann bieten Personensuchmaschinen genau die Ergebnisse, die ich mir wünsche. Adresse, News zu der Person im Netz, etc… all das liefern Personensuchmaschinen, und aus welchem nachvollziehbaren Grund sollte Google diese Ergebnisse in den SERPs verhindern? Ein nachvollziehbarer Grund wäre nur die vermeintliche Tatsache, dass es zu den Suchanfragen bessere Ergebnisse gibt, die angezeigt werden könnten. Wo wir wieder bei Google+ wären… ohne voreilige Schlussfolgerungen ziehen zu wollen, scheint also Google das eigene Angebot, also Google+ – Ergebnisse, als deutlich relevanter zu werten als die der Konkurrenz von Personensuchmaschinen. Inwiefern ihr das eine oder andere Suchergebnis relevanter findet, könnt ihr gern in den Kommentaren diskutieren – freue mich auf eure Meinung.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch der Blick auf die Verteilung der Rankings bei den Personensuchmaschinen im Vergleich zu Google+.sichtbarkeit-vergleich-personensuchmaschinen

Beginnen wir mit Yasni – die Verteilung deutet auf eine Abstrafung hin, nur 1% der Keywords rankt noch auf Seite 1 (wobei auch die Anzahl der gefundenen Keywords bei Sistrix um ganze 25% in der vergangenen Woche gefallen ist).Bzgl. der SISTRIX-Werte ranken aktuell etwa 150.000 Keywords von Yasni.

Yasni Keyword Verteilung

 

Im Jahresvergleich (17.1.2011) sah die Rankingverteilung von Yasni nicht unbedingt herausragend oder berauschend aus, doch wirkte sie immerhin natürlich.

Yasni Keyword Verteilung 2011

 

Bei 123people schaut die Rankingverteilung deutlich natürlicher aus als bei Yasni. 15% der Keywords ranken auf Seite 1. Zwar ist die Verteilung nicht optimal, da mit 6% recht wenige Keywords auf Seite 2 und damit umso mehr Keywords im Nirvana der SERPs ranken, doch immerhin scheint hier (noch) Licht am Ende des Tunnels zu scheinen. Insgesamt ranken bei 123people übrigens (natürlich bezogen auf die SISTRIX-Werte) ca. 115.000 Keywords.

123People Keyword Vertilung 2012

 

Wirklich interessant wird diese mäßige Entwicklung der beiden Personensuchmaschinen Yasni und 123people jedoch erst, wenn man sich die Rankingverteilung der Google+ – Subdomain (also https://plus.google.com) anschaut. Bekanntermaßen brauchen Domains (und auch Subdomains) immer ihre Zeit, bis sie ausreichend Trust für gute Rankings, also auch bis sieeine Linksschiefe der Sichtbarkeit (viele Rankings auf Seite 1, abfallend zu sehr wenigen Rankings auf Seite 10 der SERPs) erreicht haben. Anders schaut es bei der Subdomain von Google+ aus, die nach wenigen Monaten offensichtlich von Google geliebt wird. Ein Wunder!? Seht selbst:

Google Plus Verteilung Serps

Die Anzahl der Keywords, auf denen die Auswertung der Google+ – Rankings beruht, beträgt übrigens gut 50.000 und ist damit noch deutlich niedriger als die Anzahl der Suchergebnisse bei Yasni oder 123people.

Was meint ihr? Ist die Verteilung, die ja fast dem Optimum einer Rankingverteilung nahe kommt, in dieser Form nachvollziehbar/möglich, ohne dass Google seine Finger im Spiel hatte und etwas nachgeholfen hat? Oder liegt das einfach nur an den vielen eingehenden Links, die auf die Subdomain verweisen, und der hervorragenden Arbeit im Bereich der technischen Suchmaschinenoptimierung? Könnte das also „jede“ Subdomain von „jeder“ Webseite schaffen, so schnell hervorragende Ergebnisse zu erzielen, wenn man nur entsprechend viele eingehende Links hat?

© Image via Flickr – Si1very „Where’s Waldo in Google Maps“
Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

«

»

Dieser Artikel wurde 3123 Mal gelesen.

Kommentare (4)

  1. Ich für meinen Teil glaube nicht, dass die „Stärke“ der Sichtbarkeit von Google+ manuell von Google beeinflusst wurde.
    Auch finde ich die Rankingsverteilung absolut nicht ungewöhnlich für ein Projekt, welches ausreichend bekannt gemaacht wurde und dadurch dementsprechend Links bekommen hat.

    Selbst „kleine“ Buden schaffen solch eine Sichtbarkeit und Rankingverteilung in einem solchen Zeitraum.

    Natürlich nur meine persönliche Meinung.

  2. Angesichts dieser Bilder und den Newsmeldungen der letzten Woche frage ich mich nicht, ob jede andere Domain (oder Subdomain) ein solches Ergebnis erzielen kann, sondern ob es eine von Google nicht bevorzugte Seite schaffen würde. Fraglich ist doch inwiefern der Suchmaschinengigant gedreht und geschraubt hat um und dies immer noch tut.

    Liebe Grüße, Patrick

  3. Egal, ob Google+ hier „nachgeholfen“ hat oder nicht. Die aus meiner Sicht absolut nutzlosen, sinnfreien und nervenden „Personensuchmaschinen“ sind hier zurecht in der Sichtbarkeit beschnitten. Im Longtail von Namen ranken diese immer noch unangenehm stark, wobei – da ich seit einem halben Jahr ein paar Namen sehr konkret überwache – die Sichtbarkeit gerade in den letzten Tagen/Wochen zurückgegangen ist.
    Konkret: 123people von 1 auf 3, yasni von 2 auf 9, facebook 1, Twitter 4 und Google+ in einem konkreten Einzelfall. Eine angenehme Entwicklung.

  4. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass Google da ein bißchen nachgeholfen hat. Sie können es, also warum sollten sie es nicht auch tun? Vom Panda-Update waren auch viele Konkurrenten von Google betroffen, wie ich in diesem Artikel beschrieben habe: http://www.seosweet.de/blog/2011/11/20/seo-sunday-googles-panda-update/.

    Außerdem wissen die Entwickler von Google+ ganz genau, worauf sie achten müssen, damit der Google-Bot die Seiten als sehr relevant einstuft. Das werden sie mit Sicherheit berücksichtig haben.

    Wahrscheinlich betrachtet Google die Auswirkungen bei den Personensuchmaschinen auch eher als Kollateralschaden. Die echten Konkurrenten in diesem Bereich sind eben Facebokk und Twitter.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter