Webmastertools

Das aktuelle Thema des Webmasterfriday beschäftigt sich mit dem Thema „Testen, Erkenntnisse und Erfahrungen“. Gerade im Bereich SEO und Online-Marketing sind Testläufe eminent wichtig, um Rückschlüsse ziehen zu können, welche Kriterien schlussendlich den Ausschlag für den Erfolg oder Misserfolg einer Seite geben.

Testläufe sind zwar zeitaufwändig und kosten Geld, bringen aber im Endeffekt eindeutige Ergebnisse für den weiteren Arbeitsverlauf. Zudem liefern sie eigene Erkenntnisse, die man sich selbst erarbeitet hat und nicht in irgendwelchen allgemeinen und teilweise überholten Publikationen nachgelesen hat.

Im Folgenden möchten wir uns auf 2 Bereiche der Webseiten-Optimierung beziehen, in denen Testläufe nützlich sein können: Der Onpage-Optimierung und der Conversion-Optimierung.

1.Testläufe bei der Ranking-Optimierung

Grade im Bereich der Suchmaschinen-Optimierung einer Webseite ist es sinnvoll gewisse Prozeduren zu testen, um eindeutig die Faktoren bestimmen zu können, die einen Einfluss auf das Ranking einer Webseite haben, sowohl On-Page als auch Off-Page. Diese Testläufe sind jedoch mühselig und zeitaufwändig, da man immer nur eine Komponente seiner SEO-Methoden verändert, während die anderen gleich bleiben. Anschließend muss man einige Wochen abwarten, um Veränderungen beobachten zu können. Im besten Fall entwickelt sich in dieser Zeit das Ranking der Seite nach oben und man kann eine klare Aussage über den Einfluss des getesteten Faktors tätigen.

Speziell nach dem Penguin-Update, bei dem viele Webseiten bei Google mit ihren-Rankings in den Keller stürzten, wurde in der SEO-Szene viel gemutmaßt, welche Faktoren denn nun den Ausschlag für diesen Absturz geben. Größtenteils zog man dazu Analysen anderer Webseiten zurate. In diesem Fall wäre es aber sinnvoller sich die Zeit zu nehmen und selbst zu testen, welche Faktoren sich wie verändert haben.

2.Testläufe bei der Conversion Optimierung

Ein weiterer Bereich des Online-Marketing, der speziell Online-Shops und Affiliate-Seiten, bezieht sich auf die Conversion einer Seite, also welche Faktoren die Besucher einer Seite zum Kauf animieren. In den simpelsten Fällen hilft es bereits, wenn man den „Kaufen“-Button auf der Seite verändert, sei es von der Größe, der Farbe oder der Position auf der Seite selbst. Meistens jedoch ist die Intention, die zur Kauf-Handlung verleitet, wesentlich komplexer und verlangt ein gewisses Verständnis an Psychologie.

Beispiele für tiefgreifendere Testläufe im Bereich Conversion sind bspw. Elemente die auf Verknappung („Nur noch 5 Hotelzimmer verfügbar“, „Letzte Buchung vor 5 min“), Akzeptanz („Bereits 1000 Downloads“) oder Kontraste („ehemals 230€, jetzt für nur 99€“) abzielen.
Auch hier sollte man nur 1 Variable verändern und diese für einen ausreichenden Zeitraum testen, um eindeutige Aussagen über den Einfluss auf die Conversion tätigen zu können.


«

»

Dieser Artikel wurde 1591 Mal gelesen.

Hinterlasse Deinen Kommentar

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter