suchradar-apr-2011In Suchradar, einem Magazin für SEO und SEM, gibt Andre in der Ausgabe 29 vom Mai 2011 eine Einführung zum Thema Linkbaits. Bei ihnen handelt es sich um eine SEO-Maßnahme, die durch das geschickte Platzieren eines Köders eine Menge Links für die eigene Website generieren kann. Linkbaits erfreuen sich beim Offpage-SEO wachsender Beliebtheit, da sie eine sehr gute Mischung von Links erzeugen und das Verhältnis von Kosten und Nutzen für die initiierenden Unternehmen sehr vorteilhaft ist.

Linkbaits lassen sich je nach Herkunft, Orientierung und zeitlichem Verlauf unterscheiden. Der größte Wert kommt solchen Links zu, deren Domain, IP bzw. Sprache dem eigenen Land entsprechen. Daneben kann man in kommerzielle und nicht-kommerzielle Linkbaits differenzieren.Allerdings lassen sich diese aufgrund ihrer unterschiedlichen Ausrichtung nur bedingt gegenüberstellen, wenngleich ein Linkbait ohne kommerzielle Interessen auch für Firmen eine gute Übungsmöglichkeit darstellt. Beim zeitlichen Verlauf gibt es zwei Formen, die sich voneinander abgrenzen: die kontinuierlichen und die explosiven

Linkbaits. Während die ersten über einen längeren Zeitraum hin immer wieder Links generieren können, schafft es die die zweite Variante, innerhalb eines kurzen Zeitraums eine ansehnliche Anzahl an Links zu erzeugen.

Sorgfalt bei der Planung für den Erfolg des Linkbaits

Einen Linkbait zu planen, das sogenannte „Seeding“, fordert im Vorfeld dem Unternehmen einiges an Aufwand ab. Bei der Einführung des Linkbaits steigt die notwendige Belastung noch einmal kurzfristig deutlich an, reduziert sich dann aber rasch, solange der Linkbait läuft. Wie Andre betont, kommt der Vorbereitung eines Linkbaits eine entscheidende Bedeutung zu.

„Das Seeding ist der zentrale Erfolgsfaktor beim Linkbait.“

Dabei müssen vorher genau die Zielgruppe und die Vorgehensweise bestimmt werden. Spricht man Kunden, Affiliates oder andere Internet-Nutzer an? Und welche Kommunikationsform eignet sich, um auf den Linkbait hinzuweisen: Email, Social Media oder etwas ganz anderes? Wichtig ist bei einem explosiven Linkbait, dass man die Waage zu halten weiß – zwischen dem Aufmerksam-machen und dem Auf-die-Nerven-gehen.

Unternehmen sollten sich vor dem Initiieren eines Linkbaits gründlich überlegen, wie und mit welcher Schnelligkeit sie vorgehen wollen. Zudem müssen sie sich die Vor- und Nachteile der jeweiligen Formen vor Augen halten, um die für ihre Zwecke geeignete Strategie zu entwickeln. Denn kontinuierliche Linkbaits brauchen beispielsweise mehr Planung als explosive, erzeugen aber möglicherweise weniger Links. Ein zu schnelles Generieren-wollen von Links kann aber auch unter Umständen von der Zielgruppe als reines Gewinnspiel verstanden werden, so dass das Interesse am Köder rasch abfällt. Setzt man Linkbaits jedoch langfristig und zielgerichtet ein, können sie das eigene Linkmarketing sehr gut bereichern.


«

»

Dieser Artikel wurde 3039 Mal gelesen.

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter