peak demand

Ich hatte mir die Tage das Interview mit Marc Zuckerberg von der TC Disrupt angeschaut und der Kollege bezeichnet sich da als “introvertiert” und da kam ich wieder auf ein Thema, was ich die ganze Zeit schon mal verbloggen wollte auch wenn es etwas komplizierter ist.

Auf der Tactixx dieses Jahr hatten wir ja einige sehr abstrakte, aber strategisch sehr hilfreiche Hinweise für Affiliates gegeben, die ihren Traffic über SEO bekommen wollen. Davon wiederum haben wir einen Teil schon sehr ausführlich hier im Blog beschrieben. Dort ging es vor allem um die zielkeywordbezogene Positionierung innerhalb eines Themenbereichs. Heute gibt es mal etwas dazu, wie man sich auf einen Themenbereich festlegt, in dem man seine Affiliate-Aktivität entfalten kann. Das Stichwort ist Peak Demand, aber erst mal zu den einfacheren / bekannteren Ansätzen.

Wie legt sich ein Affiliate üblicherweise auf das Thema für ein Projekt fest?

Einsteigerliteratur zum Thema Affiliate Marketing schlägt ja immer vor, dass man sich inhaltlich auf ein Thema stürzt, was man selbst total toll findet, damit es einem einfacher fällt hier sehr guten Content zu schreiben oder Produkte vorzustellen etc.

Andere fortgeschrittenere Ansätze gehen eher darüber, dass man sich anschaut wo gigantische Monetarisierungsmöglichkeiten stecken (Ich erinnere mal an sowas wie “Nabelschnurblut” für diejenigen die schon so lange im Geschäft sind, dass sie sich an solche Storys erinnern.) Wieder andere fortgeschrittene Ansätze versuchen von der Wettbewerbsanalyse her zu kommen oder über nischigere und technischere Wege der Trafficakquise.

Ausschau halten danach was ein Trend wird: Peak Demand

Wir wollen hier mal einen komplett anderen strategischen Ansatz vorstellen über Trendbeobachtung. Wir nennen es “Peak Demand” – der Begriff beschreibt die Spitze der Nachfrage nach einem bestimmten Thema. Bei diesem Ansatz versucht man Themen zu identifizieren, bei denen sich große Veränderungen der Nachfrage ergeben und damit Suchvolumen der entsprechenden Keywords und deren Nachfragespitze noch deutlich in der Zukunft liegt. Im Unterschied zu den anderen oben beschriebenen Ansätzen ist das elegante hier, dass es keine reine “Verdrängungssituation” ist. Das elegante an dem “Peak Demand” Konzept ist eben, dass man sich auf einen wachsenden Markt einlässt und zum einen hoffentlich im Vergleich zu Wettbewerbern irgendetwas besser macht und zum anderen aber vom Markt her selbst per se immer mehr Traffic bekommt. Das Mittel der Wahl zur Validierung von Theorien, was ein solches Thema werden könnte, ist Google Trends!

Das Beispiel aus der oben erwähnten Präsentation in München haben wir damals nicht “veröffentlichen” wollen um einem Bekannten, der in dem Bereich aktiv ist, noch ein bisschen mehr Vorsprung zu lassen. Jetzt kann man das ruhig mal nennen: Es war das Thema “Vegan / Veganismus” (siehe bei G-Trends)

Hier eine Abbildung nur von dem einen Keyword und nur weltweit. Man sieht, dass die Spitze der Nachfrage noch immer nicht erreicht ist, es sich also immernoch um ein heißes Thema handelt.

vegan-peak-demand

Und auch für eCommerce nicht irrelevant, da es viele vegane Produkte gibt die man eben gar nicht so leicht bekommt.

Der andere schöne “Peak Demand” Fall, den man derzeit beobachten kann, ist das Thema “Introvert”. Das ist auch der Zirkelschluss zum einleitenden Satz dieses Blogposts. Meistens hypen Themen aufgrund von berühmten Personen oder in Amerika auch gerne über populäre Bücher. In diesem Themenberich gibt es da gerade Quiet, das total hip ist. Wenn man sich von dem Thema weniger betroffen fühlt und die Kriterienliste durchblättert, dann bekommt man schon das Gefühl, dass sich damit extrem viele Leute selbst als introvertiert diagnostizieren können. Aber das ist auch wieder ein schön amerikanisches Beispiel von pseudowissenschaftlicher Populärliteratur: Die Relevanz des Buches möglichst breit machen, dann verkauft man mehr davon “Wenn fast jeder introvertiert sein kann, dann braucht jeder das Buch und introvertiert sein ist cool und es gibt mega viele mega berühmte und erfolgreiche Introvertierte.” Der letzte Satz ist nicht meine Meinung, sondern ich will ein wenig satirisch aufgreifen wie für mich dieser angelsächische Kommunikations- und Verkaufsansatz manchmal daher kommt. So – nun bin ich ein wenig abgeschwiffen. Sorry. Also ich denke was klar ist, dass wenn sich so berühmte Leute wie ein Marc Zuckerberg öffentlich regelmäßig als “introvertiert” bezeichnen – und das dann noch parallel läuft zu einem neuen Bestsellerbuch – dann wird daraus ein extrem spannendes Thema für Affiliates. So sieht das gerade bei Google Trends aus und hier noch mal als Screenshot:

introvertiert-peak-demand

Noch mal zusammenfassend. Es geht hier nicht darum zu bewerten, ob und wie gute vegane Ernährung ist oder ob und wie viele Leute introvertiert sind. Es geht darum die Augen zu öffnen für das Suchen von kleinen, größeren und Mega Trends. Und die Grundidee sich als Affiliate auch mal einen solchen Ansatz zu wählen um sich auf eine neues Projekt zu stürzen. Dabei reichen auch neue Tools von Google nicht sondern man muss offener Augen die Welt anschauen und nutzt dann die Tools um Vermutungen über Trends und Entwicklungen zu verifizieren.

Habt ihr so etwas schon mal gemacht?
Was wären andere schöne Beispiele wie die beiden obigen?

 


«

»

Dieser Artikel wurde 3806 Mal gelesen.

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter