Am 23.04.2015 fand zum zweiten Mal der Online Marketing Kongress in Baden – die OnMa-Baden – im bezaubernden Ambiente des Europa Park Rust statt. Maik und ich waren dabei und sprachen zum Thema „Kunden effektiv mit AdWords-Anzeigen gewinnen“.

20150423_110454

Das Konferenzprogramm widmete sich verschiedenen Bereichen des Online Marketings und vermittelte neben klassischen Inhalten auch Online-Marketing- und Agentur-Soft-Skills. In diese Kategorie fiel der Vortrag von Peter Hirtler mit dem Titel: „Was man von Online-Dating-Plattformen für die Kundengewinnung lernen kann“. Er illustrierte den Kundenanbahnungsprozess anhand von Online-Dating und zog sehr anschauliche Vergleiche zu seinen eigenen Erfahrungen. In diesem Prozess identifizierte er neun Phasen, auf die es ankommt. Hierzu gehören unter anderem die Selbstdarstellung, zu wissen, was man (als Agentur und Kunde) möchte, Beziehungsvertiefungen und das persönliche Kennenlernen. Mehrfach tauchte bei ihm das Thema Storytelling auf. So sind es nicht lieblos ausgefüllte Hobbyeinträge à la „Bier, Fußball und Familie“, die neugierig machen, sondern persönlichere Einblicke, z. B. wie die Vorstellung von einem idealen Tag aussieht. Auch auf die Bilder, die zu einem persönlicheren Eindruck führen, kommt es an, beispielsweise auf Teamfotos.

20150423_112925

Florian Litterst und Henrik Ihlo gingen in ihrer Session „Social Media Advertising – Performance Marketing im Umfeld sozialer Medien“ insbesondere auf Facebook-Ads ein. Vor allem für das Targeting mobiler Nutzer ist dieser Kanal interessant. So erzeugt Facebook 75 % seiner Werbeerlöse über mobile Endgeräte. Dazu stellten die beiden Speaker zunächst vor, welche Typen von Audiences existieren, mit denen sich die Anzeigen genau auf die gewünschte Zielgruppe aussteuern lassen. Interessant sind hier neben den allgemeinen Audiences die Custom Audiences, um Webseitenbesucher, Newsletter-Abonnenten oder Kunden mit App-Downloads erneut anzusprechen und zu (re)aktivieren. Um diesen ähnliche User zu erreichen, bietet Facebook die Lookalike-Zielgruppen an. Im Anschluss stellten Florian und Henrik verschiedene Anzeigenformate vor und setzten sie in Relation zu den jeweiligen Zielstellungen. Interessant sind hier für eCommerce-Shops vor allem die noch vergleichsweise jungen Dynamic Product Ads, die sich auch geräteübergreifend verwenden lassen. Wie in anderen Performance-Kanälen auch, sind die Definition von Zielen und die gründliche Analyse von Reports die Basis für Strategien und Optimierungsmaßnahmen. Vor dem Hintergrund des Geräte-Targetings ist vor allem ein Blick auf die Darstellung des ersten Endgeräts im Vergleich mit dem Conversion-Endgerät interessant. Praxisnah rundeten die beiden ihre Session mit Cases aus ihrem Agenturalltag ab.

20150423_173744

Unter dem Titel „Feines SEO 2015“ richtete sich Karl Kratz an die Konferenzbesucher zunächst mit der Frage, was denn SEO sei – vor allem vor dem Hintergrund einer veränderten Mediennutzung und weniger klassischen Suchen, z. B. durch Sprachsuchen mit direkt formulierten Fragen. Die Nutzung von direkten Portalen mit Fokus auf einzelne Interessen und Leistungen erweist sich teilweise als näher an der Zielhandlung, mit der Option, dass die Suchalgorithmen mitunter deutlich weniger komplex und damit einfacher für die Optimierung zu nutzen sind als bei Google (z. B. Dawanda, Amazon, jameda, yelp, ImmobilienScout, HRS/booking.com, MyHammer oder Essen-Lieferdienste). Vor dem Hintergrund der Content-Erstellung ging Karl darauf ein, dass es wichtig ist, resonanzfähige Inhalte zu erstellen. Dies gelingt, indem Redakteure sich einem Thema stets aus verschiedenen Perspektiven nähern, z. B. Sicherheit, Umwelt, Familie etc.. Er schlägt vor, für Kategorien verschiedene Interessensebenen zu erstellen, etwa auf Rezensionen zu Produkten basierend. Im Anschluss können Textersteller diese in Form von Ebenenkarten  für die Content-Produktion nutzen. So wird aus einem weißen T-Shirt ein nachhaltig produziertes, allergenarmes, normal ausfallendes und bei 60-Grad-Wäsche noch immer formbeständiges weißes T-Shirt. Ein so geschriebener Text kann damit auch der Erwartungskonformität entsprechen, indem er zu gestellten (und ungestellten) Fragen die passenden Antworten liefert. Daneben zeigte Karl die Relevanz von Bedarf und Ereignissen für die Useransprache auf, weg von dem ausschließlichen Fokus auf Problem-Lösung.

In unserem Vortrag stellten Maik und ich vor, wie sich AdWords gut auf- und umsetzen lässt. Dabei folgten wir dem Prozess aus Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle. Anhand dieser Punkte gingen wir auf die Keyword-Analyse sowie Kampagnen- und Matchtyp-Strategien ein, die das Fundament darstellen und zur Account-Struktur führen. Im eher operativen Teil gingen wir auf Anzeigen sowie Anzeigenerweiterungen,  bisweilen zu selten genutzte negative Keywords und den Suchanfragebericht ein. Um die Leistung im Anschluss zu bewerten, sind die Zieldefinition und das  Conversion-Tracking entscheidend. Praxisnah wurde es mit konkreten Tipps für die beiden Geschäftsmodelle „Lead Generation“ und „eCommerce“. So stellt im „B2B Lead Generation“-Bereich vor allem die Qualifikation des Traffics eine entscheidende Größe dar, auf die es vor dem Hintergrund doppeldeutiger Keywords mit passenden Anzeigentexten zu reagieren gilt – teils zulasten des Qualitätsfaktors. Für Unternehmen mit einer hohen Relevanz von Telefonanrufen sollten die neuen Call-Only-Campaigns einen Test wert sein. eCommerce-Unternehmen sollten sich hingegen auf klare Markenabgrenzungen und die Verwendung von Google Shopping fokussieren. Zusätzlich können sie von dynamischen Anzeigentexten profitieren.

Daneben gab es weitere Vorträge, beispielsweise zu E-Mail- und Newsletter-Marketing, Display Advertising und Content-Marketing. Sehr unterhaltsam: das eCommerce-Kasperletheater, das bekannte Szenen des Online-Marketing-Alltags unterhaltsam wiedergab. Insgesamt wurde also ein guter Querschnitt an Online-Marketing-Themen geboten. Abgerundet wurde die Konferenz durch das schöne Ambiente des im klösterlichen Stils gehaltenen Konferenzhotels, Networking-Möglichkeiten und eine super Organisation. Wir sind jetzt schon gespannt auf den dritten Online Marketing Kongress OnMa-Baden im April 2016.


«

»

Dieser Artikel wurde 2492 Mal gelesen.

Kommentare (2)

  1. Hallo Jennifer,

    ein tolles Recap zu einer tollen Veranstaltung 🙂

    Ich habe auf der OnMa viel gelernt, einige nette Leute kennen gelernt und viel Inspiration mit nach Hause genommen. Neben meinem ersten Karl Kratz Vortrag (boom) war auch der Vortrag von Peter Hirtler (vom Dating zur Kundengewinnung) sehr interessant. Und das Intro von Tobias Fox sorgte gleich am Morgen für gute Laune (Glückwunsch :-). Euer Vortrag war sehr informativ, besonders gut fand ich dass ihr auch auf die DSA eingegangen seid, die viel zu oft unterschätzt werden.

    Mein Fazit: Viele sehr interessante Vorträge, gute Gespräche und leckeres Essen, sehr gut organisiert und tolle Location. 2016 sicher wieder einen Besuch wert!

  2. Hi Jennifer,

    ich kann mich Marie nur anschließen: cooles Recap zu einer sehr gelungenen Veranstaltung. Es freut mich, dass du aus unserem Vortrag spannende Insights mitnehmen konntest. Vielen Dank auch euch noch mal für den interessanten Vortrag. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr!

    Grüße, Florian

Kommentare sind geschlossen.

Performics ist bekannt aus:
Werde Performics Fan auf Facebook & Twitter